1. Sport
  2. Sport aus der Region

Region: Hallensport wieder möglich - Tennis-Doppel bleibt tabu

Region : Hallensport wieder möglich - Tennis-Doppel bleibt tabu

Sport im Innenbereich und damit auch in Hallen ist seit heute wieder möglich. Das geht aus der am Montag veröffentlichen achten  Corona-Bekämpfungsverordnung der Landesregierung hervor.

Ganz konkret ist der  Mannschafts- und Ballsport, allerdings ohne Training von Spiel- und Wettkampfsituationen, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder wahrscheinlich ist,  nun auch im Indoorbereich möglich – unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsvorgaben. Auch Schwimm- und Spaßbäder dürfen wieder öffnen.

Voraussetzung ist, dass die Sportstätte von der jeweiligen Kommune beziehungsweise dem Eigentümer zur Nutzung freigegeben ist. Genau hier liegt aber für so manchen Verein das Problem. So im Falle des TuS Mosella Schweich. In der Stadt seien „alle Hallen, die uns normalerweise zur Verfügung stehen, mit Klassenräumen belegt“, berichtet der Club-Vorsitzende Harald Emmrich. Um die Abstandsregeln einzuhalten, brauchen viele Schulen mehr Raum zum Unterrichten. Da auch noch hohe Hürden durch die Hygienevorschriften dazukommen, finden bei der Mosella deshalb nach Einschätzung Emmrichs wohl zumindest bis zu den Sommerferien keine Hallensportarten statt, darunter das stark frequentierte Kinderturnen.

Kontaktflächen und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung jeweils mit einem fettlösenden Haushaltreiniger gereinigt werden. Immerhin dürfen Toilettenanlagen im Innenbereich und Duschräume, Umkleiden sowie Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume einzeln genutzt werden. Die kurzfristige Umsetzbarkeit der achten Landeverordnung bringt einige Vereine ganz schön ins Schwitzen. „Ich bin seit heute Morgen, acht Uhr, damit beschäftigt, Geräte auf Abstand zu bringen und Details mit unserer Studioleitung und den Übungsleitern zu klären. Wenn wir nicht rechtzeitig fertig sind, fällt das dann auf uns zurück“, sagte Christian Albrecht, der Sportliche Leiter der TG Konz, gestern Nachmittag.

Beim Sport im Freien gilt weiterhin ein Mindestabstand von 1,50 Metern – auch im Mannschaftssport ist ein Training nur ohne Körperkontakt und ohne Zuschauer zulässig. Nach wie vor untersagt ist nach Auskunft des Corona-Kommunikationsstabs der Landesregierung das Tennisspielen im Doppel. Auf TV-Anfrage heißt es hierzu aus Mainz: „Nach jetzigen Stand bleibt dabei das Tennis-Doppel weiterhin wegen der hohen Aerosolbildung und der Schwierigkeit, Abstände auch wirklich einzuhalten, nicht möglich.“  Kegel- und Bowlinganlagen, Billard, Darts und ähnliches sind als Indoorsport ebenfalls wieder nutzbar. Gesellige Veranstaltungen von Vereinen und Verbänden sind in geschlossenen Räumen weiterhin untersagt. Dringende Vorstands- und Gremiensitzungen indes sind unter Auflagen gestattet.