1. Sport
  2. Sport aus der Region

Hanna Kaiser (LG Bernkastel-Wittlich) Diskus-Rheinland-Pfalz-Rekord

Heidelberg : Hanna Kaiser wirft Rheinland-Pfalz-Rekord

18 Jahre alte Diskuswerferin von der LG Bernkastel-Wittlich steigert sich auf 48,98 Meter.

(teu) „Das war der Knoten“, sagt Hanna Kaiser. Beim Werfertag in Heidelberg ist bei der Diskuswerferin von der LG Bernkastel-Wittlich mit U-20-Rheinland-Pfalz-Rekord von 48,98 Metern endgültig der Knoten geplatzt. Zwar hatte die 18-Jährige in diesem Jahr bereits zuvor dreimal ihren eigenen Bezirksrekord verbessert, aber jeweils um Zentimeter. Der erhoffte Leistungssprung ließ bis zum vergangenen Samstag warten.

Dann landete Kaisers ein Kilogramm schwere Wurfscheibe über ein Meter jenseits der Weite, die sie eine Woche in Kirn geworfen hatte (47,75). „Bei dem 48,98-Meter-Wurf habe ich gedacht, der kann vielleicht sogar über die 50 gehen. Den habe ich richtig gut getroffen“, erzählt Hanna Kaiser. Schon zuvor, im vierten Versuch, hatte sie sich auf 48,69 Meter gesteigert. Auch der Einstieg war mit 47,47 Meter optimal.

48,98 Meter bedeuteten nicht nur Bestleistung für die Region Trier. So weit hat noch nie eine Rheinland-Pfälzerin unter 20 Jahre (Altersklasse U 20) geworden. Der Jugend-Landesrekord wurde seit 1985 (!) mit 48,32 Metern von Marion Maas (LG Loreley-Taunus) gehalten. „Ich wusste das gar nicht. Vor einem Wettkampf gucke ich mir die Werte nicht an“, erzählt Hanna Kaiser, dass sie erst durch Verbandstrainerin Jenny Müller auf den Rekord aufmerksam wurde.

Mit 48,98 Metern hat die Abiturientin zwar auch die Norm für die U-23-DM am letzten Juni-Wochenende in Koblenz erfüllt, mit der Deutschen Meisterschaft quasi vor der Haustür wird es aber nichts. Mit 13 Meldungen ist die coronabedingt geringe Starterzahl von zehn Werferinnen bereits mehr als ausgeschöpft. Die Chance auf einen Nachrückerplatz (bei kurzfristigen Absagen) ist für Hanna Kaiser unrealistisch. „Das hat mich doch etwas geknickt“, gesteht sie.

Der Blick geht für die Jugend-DM-Viertes des letzten Jahres aber weiter zu den nationalen Titelkämpfen ihrer Altersklasse Ende Juli und der Mannheimer Junioren-Gala am 4. Juli. Der Wettkampf gilt auch als finale Qualifikationsmöglichkeit für die U-20-Europameisterschaften zwei Wochen später in der estnischen Hauptstadt Tallinn. „Natürlich liebäugle ich ein bisschen damit. Es wäre ein Traum einmal international starten zu können. Aber ich mache mir keinen Druck“, sagt Hanna Kaiser. Zumal sie bei der Junioren-Gala nicht nur unter die besten Drei kommen müsste, sondern auch noch die Norm von 50,00 Meter werfen müsste.