1. Sport
  2. Sport aus der Region

Idesheim: Mit Einsatz und Langholz zum Sieg

Idesheim : Mit Einsatz und Langholz zum Sieg

Fußball-Kreisliga B II: Die SG Gilzem-Eisenach dreht das Spiel gegen anfangs sehr starke Gäste aus Ringhuscheid – auch, weil sich das Team von Trainer Tobias Karst auf einfache Mittel beschränkt.

Als ob er während der 90 spannenden und hartumkämpften Minuten nicht schon gut genug an der Außenlinie anfeuern und coachen musste, hatte Tobias Karst, der Trainer der SG Gilzem-Eisenach, nach dem B-II-Liga-Duell mit der SG Ringhuscheid auch nach dem Abpfiff noch allerhand zu tun: Gleich drei Kisten Bier schleppte er aus dem Vereinsheim in Idesheim: „Für den Fall, dass wir mit beiden Mannschaften heute gewinnen, hatte ich eine kleine Prämie ausgelobt. Schön, dass es geklappt hat. Da gibt man das Bier gerne aus.“ Die zweite Garnitur der Vereinigten aus Gilzem, Eisenach, Meckel, Idesheim und Ittel hatte im D-Liga-Vorspiel die SG Nimstal-Messerich II glatt mit 5:0 besiegt. Viel enger ging es im Vergleich der ersten Garnitur der Hausherren mit der SG Ringhuscheid zu, ehe der 2:1-Erfolg feststand.

Dabei war die Elf von Coach Karst in den ersten 25 Minuten gegen handlungsschnelle, spielfreudige und konzentrierte Gäste noch hoffnungslos unterlegen. Den starken Start krönte die Spielgemeinschaft aus Ringhuscheid, Ammeldingen, Neuerburg und Karlshausen in der achten Minute mit der frühen Führung: Nach einer Ecke scheiterte Patrik Rechin zunächst noch aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Gilzemer Schlussmann Benedikt Sehr, im Nachfassen drückte Martin Schmitz den Ball aber über die Linie. „Obwohl wir so noch nie zusammen gespielt hatten, lief es anfangs wirklich gut“, konstatierte Frank Niesen. Der Ringhuscheider Trainer hatte auf ein halbes Dutzend Stammkräfte verzichten müssen. Dafür wirkten noch mehr junge Spieler mit als sonst: Acht von elf Akteuren aus der Start­elf vom Samstag ist 2000 oder später geboren. Mit dem 18-jährigen Florian Schmitz feierte einer davon sogar sein Debüt in der ersten Mannschaft – und machte seine Sache richtig gut.

Der überwiegenden Unterfahrenheit der Ringhuscheider war es indes zuzuschreiben, dass sie ab Mitte der ersten Hälfte ihre Dominanz verloren. Auf dem holprigen Untergrund kaufte Tobias Karsts Team den Gästen mit Kampf und einfach strukturiertem Spiel den Schneid ab. „Gerne hätten auch wir mehr Fußball und weniger Langholz geboten. Das können wir auch. Auf dem Platz war das aber nicht so gut möglich“, meinte Gilzems Trainer hinterher. Gerade die wendigen Offensivleute Patrick Bartz und Daniel Baustert waren immer wieder dankbare Abnehmer der lang nach vorne geschlagenen Bälle. Mit Glück und Geschick hielt Ringhuscheid dem Druck aber zunächst stand – auch, weil Dominik Gansen in der 26. Minute erfolgreich abtauchte, nachdem es Kevin Pütz probiert hatte. Der gleiche Gilzemer Akteur war zwei Minuten zuvor im Nachsetzen gescheitert.

Ringhuscheid war kurz vor und nach der Pause wieder besser in der Partie drin. Die Aufforderung von Trainer Niesen, mit „mehr Körper“ zu spielen, schienen seine Schützlinge langsam aber sicher umzusetzen. In der 48. Minute ging es aber ganz schnell. Einen Ballverlust im Ringhuscheider Mittelfeld nutzte Gilzem eiskalt aus. Beim Konter über rechts passte Valentin Marx klug nach innen, wo Dominik Heser vollendete. Ringhuscheid intensivierte die Angriffsbemühungen, Maximilian Maiers und Niklas Kandels scheiterten aus besten Positionen (51./54.).

Die 68. Minute brachte dann aber den letzten, entscheidenden Treffer auf der anderen Seite: Sebastian Lichter nahm mit seinem Freistoß aus 35 Metern Maß, Gansen hatte die Hände eigentlich schon am Ball, ließ ihn dann aber trotzdem noch zum 2:1 passieren (68.). „So was passiert. Am Ende hat uns aber auch der letzte Kick gefehlt. Ein Unentschieden wäre aber das gerechte Resultat gewesen“, meinte Tobias Karst, dessen aufopferungsvoll fightende Mannschaft gleich mehrere verletzungsbedingte Wechsel verzeichnen musste.

Mit Schwung fahren die Gilzemer, deren Fokus auf dem Klassen­erhalt liegt, nun am kommenden Sonntag zur hoch gehandelten SG Pronsfeld. Bestimmt würde sich der Gilzemer Trainer auch dort nicht lumpen lassen, wenn seine Mannschaft erneut erfolgreich wäre ...

SG Gilzem-Eisenach - SG Ringhuscheid 2:1 (0:1)

Gilzem: Sehr - Schmalen, Lichter, Marx (81. Maroth), Hölzemer (16. C. Baustert), Heser, Pütz, O. Bartz, P. Bartz, P. Mares, D. Baustert (61, L. Mares, 71. Birkel).

Ringhuscheid: Gansen - F. Schmitz (78. Kechtges), S. Leiner, J. Schmitz, Rechin, Milbert, N. Leiner, M. Schmitz, Lamberty, Kandels, Maiers (85. Schulze).

Schiedsrichter: Karl-Martin Montag (Trier)

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 M. Schmitz (8.), 1:1 Heser (48.), 2:1 Lichter (68.)