Rudern „Das Schöne ist, dass sich alle treffen“

Bernkastel-Kues · Seit zehn Jahren können beim Bernkasteler Ruderverein sowohl Menschen mit wie ohne Beeinträchtigung Wassersport betreiben. Was dabei zu beachten ist, damit das Miteinander funktioniert, erzählen die Übungsleiter.

Beim Bernkasteler Ruderverein werden seit fast zehn Jahren Ruderboote auf dei Mosel gelassen, bei denen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen die Landschaft vom Wasser aus erleben können.

Beim Bernkasteler Ruderverein werden seit fast zehn Jahren Ruderboote auf dei Mosel gelassen, bei denen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen die Landschaft vom Wasser aus erleben können.

Foto: Holger Teusch

Die zwei jungen Ruderer gucken schon etwas respektvoll, als Gordon Hansos Stimme vom Motorboot zu ihnen herüber schallt: „Macht euch groß! Und auch wenn wir schneller rudern, ziehen wir die Arme ganz durch“, gibt der Trainer des Bernkasteler Ruderverein (BRV) Tipps durchs Megafon. Es sind nicht die Mitglieder der Leistungsgruppe, denen der 34-Jährige Anweisungen gibt. Ein paar Förderschüler sind an diesem Dienstagnachmittag auf dem Wasser. Dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen beim BRV gemeinsam Sport treiben, gehört beim BRV seit einigen Jahren zum Alltag. Das gilt fürs Rudern auf der Mosel ebenso wie vor allem im Winter, wenn im Bootshaus an den Ruder-Ergometern und Kraftgeräten trainiert wird. Weil die Inklusion beim BRV gut funktioniert, lud Bundesinnenministerin Nancy Faeser Vertreter des Rudervereins kürzlich als einzigen Sportverein zu einer Gesprächsrunde über ehrenamtliche Arbeit nach Berlin ein (siehe Info).

Übungsleiterin Carmen Hayer befestigt zusammen mit Julian die Skulls an den Auslegern des Doppelvierers.

Übungsleiterin Carmen Hayer befestigt zusammen mit Julian die Skulls an den Auslegern des Doppelvierers.

Foto: Holger Teusch