1. Sport
  2. Sport aus der Region

Irsch: An der Saar wird’s temporeich

Fußball-Bezirksliga : In Irsch an der Saar wird’s temporeich

Fußball-Bezirksliga: Im Topspiel treffen die SG Saartal und die FSG Ehrang aufeinander. Wegweisenden Charakter hat auch die Partie in Udelfangen.

SV Rot-Weiss Wittlich – SG Wallendorf (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Wittlich)

Rot-Weiss Wittlich geht als klarer Favorit in sein Heimspiel gegen den zuletzt auch personell gebeutelten Tabellen-13. aus der Eifel. An Kreuzbandrissen laborieren derzeit Oliver Holz und Kevin Liedke, Alexander Roth fällt mit einer Fußverletzung aus. Nun hat sich auch noch Jannik Masselter in die Ausfallliste eingetragen (Innenbandriss).

Hoffnung hat Wallendorfs Trainer Frank Hermes, dass es bei Peter Pott wieder für einen Einsatz reicht. Definitiv wieder spielberechtigt ist Jannik Böwen, der seine Rotsperre abgesessen hat.

„Das Spiel in Wittlich wird ähnlich schwer wie das gegen Schweich. Wir wollen lange die Null halten, uns ordentlich aus der Affäre ziehen und Schadensbegrenzung betreiben“, sagt Hermes.

Auch RW-Coach Frank Meeth hat mit Ausfällen zu kämpfen, aber weiterhin einen qualitativ hochwertigen Kader zur Verfügung: „Ich muss schon ein bisschen puzzlen, doch wir werden eine gute Mannschaft auf den Platz bringen.“ Neben Albutrin Aliu (Rotsperre) muss Meeth auch auf Nicolae Stefan verzichten, der aus familiären Gründen in Rumänien weilt. Während sich Murat Kaya im Urlaub befindet, steht Matthias Heck wieder bereit.

SV Speicher – SV Lüxem (Freitag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Speicher)

Beide Mannschaften stehen trotz der jüngsten Punktgewinne mit dem Rücken zur Wand. Während die Töpferstädter erst zwei Unentschieden eingefahren haben, hat es für die Kicker vom Lüxemer Grünewald ausgerechnet zuletzt gegen den Titel­aspiranten SG Saartal zum ersten Saisonsieg gereicht.

Lüxems Trainer Christoph Krähling ist vorsichtig optimistisch, dass es trotz „des schweren Spiels bei einem gleichfalls nicht so gut gestarteten Konkurrenten zum zweiten Dreier reicht. Wir hoffen, dass der Knoten mit dem Sieg gegen Schoden geplatzt ist“. Sorgen bereiten dem 40-Jährigen, dass dessen Co-Trainer Patrick Schmidt (Knie verdreht) und auch Torgarant Daniel Mehrfeld ausfallen. Der Stürmer hat sich im Training einen Muskelriss in der Wade zugezogen.

Im bereits dritten Heimspiel der Saison möchte der SV Speicher endlich den ersten Sieg erringen. Coach Martin Wagener: „Weil auch Thomas Schütz aus dem Urlaub zurück ist, haben wir wieder einen besseren Kader zur Verfügung. Wir müssen unbedingt dreifach punkten. Doch das wird keine leichte Aufgabe, weil der derzeitige Tabellenstand das wahre Leistungsvermögen von Lüxem nicht widerspiegelt.“

SG Saartal Schoden – FSG Ehrang (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Irsch/Saar)

In Irsch steigt das Topspiel des Spieltags. Für Schodens Trainer Heiko Niederweis hat der Gegner eine „überragende“ Qualität: „Ehrang hat eine sehr starke Truppe, die eine gute Mischung besitzt, körperlich sehr präsent ist und es gewohnt ist, einen betont spielerischen Fußball zu bieten.“ Der 45-Jährige appelliert, auf Lukas Herkenroth aufzupassen: „Er ist der überragende Stürmer in der Liga.“

Den Saartalern fehlen Alec Webel, Max Jakobs, Tobias Baier und Tim Helmstetter. Unklar ist der Einsatz von Lukas Jakob, der im Training einen Pferdekuss abbekommen hat. Julian Thielen und Philipp Wallrich sind aus dem Urlaub zurück und zumindest für die Bank eine Option.

Für FSG-Trainer Kevin Schmitt hat der Gegner viele Qualitäten: „Mit Nici Jakob, Lukas Kramp und Domme Lorth haben sie unheimlich viel Tempo nach vorne. Sie pflegen ein schnelles, offensives Umschaltspiel und bringen viel Kreativität im letzten Drittel mit.“

Andre Thielen wird wegen einer anstehenden Operation am Meniskus wohl länger ausfallen. Andreas Huwer laboriert an einem Muskelfaserriss. Weil auch Luca Heintel muskuläre Probleme plagen, ist dessen Einsatz am Samstag fraglich.

SG Arzfeld – SG Mont Royal Kröv (Samstag, 19 Uhr, Rasenplatz Da­leiden)

Fünf Spiele, fünf Siege: Die SG Arzfeld zieht an der Tabellenspitze alleine ihre Kreise. Das große Plus der Westeifeler ist die Bank. Denn auf den Positionen zwölf bis 16 gibt es keinen Qualitätsverlust. „Wir wollen die Serie fortsetzen und fokussiert bleiben. Berücksichtigt man die Abbruchsaison, haben wir jetzt elf Spiele in Folge gewonnen“, lobt Spielertrainer Andreas Theis eine gewachsene Konstanz. Mit Joschka Trenz (Faserriss im Oberschenkel), Matthias Ewertz (Kniepro­bleme) und Torwart Florian Moos (Gesichtsschwellung) sind drei Spieler fraglich.

Krövs Trainer Kalle Gräfen sieht beim Tabellenführer einer „weiteren Herkulesaufgabe entgegen. Alle Spieler müssen zu 100 Prozent da sein, wir müssen das Spielglück auf unsere Seite ziehen. Arzfeld ist eine beständige Truppe, wo ein Rädchen ins andere greift“. Andre Benzarti fehlt gesperrt, Stefan Truong ist aus dem Urlaub zurück.

TuS Schweich – TuS Schillingen (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich)

Gegen den Tabellenelften aus dem Hochwald hat die Mosella weitere drei Punkte im Visier. Trainer Jochen Weber: „Unser Bestreben ist es, nachzulegen und an die gute Leistung von Wallendorf anzuknüpfen.“ Fest in den Kader von Weber gerückt ist Valentin Frick aus der zweiten Mannschaft. Bis auf den verletzten Philipp Grundmann hat die Mosella den kompletten Kader an Bord.

Schillingens Coach Sascha Freytag plagen ein paar Sorgen: „Die große Herausforderung besteht darin, die neu hinzugekommenen Ausfälle zu kompensieren. Ich hoffe, dass ich elf gesunde Spieler zur Verfügung habe.“ Neben dem Langzeitverletzten Julian Flesch sind auch Marco Engel, Jonathan Gauer und Lukas Thome wohl außen vor. Christian Görgen (Urlaub) und Matthias Werner (berufsbedingt) sind am Schweicher Winzerkeller ebenso keine Option.

SG Geisfeld – SG Badem (Sonntag, 14.30 Uhr, Hybridrasenplatz Geisfeld)

Im Heimspiel gegen den Tabellenzwölften aus der Eifel wollen die Hochwälder ihre kleine Serie fortsetzen. „Wir freuen uns auf Badem und wollen wieder drei Punkte holen, dann sind wir ganz oben mit dabei“, setzt Geisfelds Spielertrainer Sven Gaspers auf den Teamspirit, der derzeit „richtig geil ist“. Andererseits hadert Gaspers mit einer hohe Fluktuation: „Jetzt sind wieder zwei andere Spieler im Urlaub. Jede Woche gehen und kommen acht Leute.“

Für die Gäste aus Badem geht es um die Stabilisierung ihres Defensivspiels. 18 Gegentore nach fünf Spielen sind für Coach Roger Reiter „deutlich zu viele“. Reiter fordert, „wieder den einfachen Fußball zu spielen“. Personell sieht es noch nicht wirklich nach Entspannung aus, weil mit Timo Schakat und Pascal Espinosa mindestens zwei Leistungsträger verletzt fehlen.

SG Wallenborn – SV Konz (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wallenborn)

Wallenborn will sich im ersten von drei Heimspielen in Folge gegen den formverbesserten Tabellenachten aus Konz wieder seiner Offensivstärken besinnen. Im Duell der punktgleichen Tabellennachbarn ist Wallenborn auch deshalb Favorit, weil es für die Gäste aus der Saar-Mosel-Stadt in den vergangenen Jahren in der Vulkaneifel nichts zu holen gab. Lediglich im Herbst 2016 erkämpfte der SVK beim spektakulären 4:4 eine Punkteteilung.

„Wir wollen mit einem Sieg den Abstand nach unten vergrößern“, sagt Wallenborns Coach Stephan Zimmer. Während Bastian Blasius und Richard Schomers verletzt ausfallen, stehen Kasper Wlodarek und Sharif Al Younes wieder bereit.

Der Konzer Trainer Thomas Berens erwartet mit Wallenborn „eine sehr heimstarke Mannschaft, die etliche erfahrene Spieler in ihren Reihen hat“. Kevin Bernard soll die Offensive anführen, auch Aleksandar Parhamov ist wieder ein Thema für den Angriff. Torwart Jordan Nkamgove kehrt nach seiner Rotsperre ins Team zurück. Ob es bei Luis Berens (Leistenprobleme) zu einem Einsatz reicht, ist ungewiss. Definitiv fehlen werden die verletzten Dominik Güth, Michel Kupper-Stöß und Merlin Weis.

SG Ralingen – SV Zeltingen-Rachtig (Sonntag, 16.30 Uhr, Kunstrasenplatz Udelfangen)

Für zwei Mannschaften, die den Klassenverbleib auf der Agenda haben, trägt die Partie in Udelfangen schon Schlüsselspiel-Charakter. Ralingen möchte an die überragende erste Halbzeit in Daleiden anknüpfen. „Gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf müssen wir dreifach punkten“, sagt Trainer Martial Servais, der sich nach fünf Auswärtsspielen endlich über sein erstes ,Heimspiel’ freut: „Der Sportverein Udelfangen tut alles, damit wir uns dort wohl und heimisch fühlen.“

Während Jannik Stadler gesperrt fehlt und hinter den Einsätzen von Marco Port und Markus Pallien Fragezeichen stehen, kehren Tobias Ferring, Julian Weber, Nils Wagner, Jens Ernzerhof und Tobias Hansen ins Team zurück.

Für Zeltingens Spielertrainer Pascal Meschak zählt nach der deftigen 2:6-Pleite in Konz, dass sein Team wieder „Einsatz und Mentalität zeigt. Das ist oberstes Gebot. Bringen wir nur ein paar Prozent weniger an Leistung auf den Platz, wird es in der Bezirksliga verdammt schwer“. Während Felix Franzen verletzt fehlt, stehen Alex Schiffmann (nach einem Urlaub) und Tim Bechtel (Patellasehne) wieder zur Verfügung.

SG Baustert – SG Ruwertal (Sonntag, 18 Uhr, Rasenplatz Baustert)

Gegen den Tabellensiebten aus dem Ruwertal gibt es für BOB-Trainer Thorsten Schmitz nur eine Maxime: „Jetzt kommen die Spiele, in denen wir punkten müssen. Wenn wir uns spielerisch weiterentwickeln und die Defensivfehler abstellen, mache ich mir keine Sorgen. Wir spielen auf Sieg und haben personell ein paar Alternativen mehr.“ Die Esch-Brüder Simon und Martin kehren ins Team zurück, auch Tobias Pauls darf wieder von Anfang an ran. Johannes Valentin ist verletzt, dessen Zwillingsbruder Stefan noch gesperrt. Auch Andre Schares, Tobias Bales und Tim Hoffmann sind wieder eine Option.

Die taktische Disziplin und die kämpferische Einstellung wie im Spiel gegen Ehrang/Pfalzel möchte Ruwertals Trainer Benny Leis auch in der Eifel von seinem Team sehen: „Bringen wir erneut unseren enormen Teamspirit ein, können wir ein super Resultat einfahren.“

Während Jonas Jung, Bastian Jung, Philip Kartz und Christopher Cartus weiterhin verletzungsbedingt ausfallen, kommen Jannis Hoffmann und Pascal Franken (beide nach Urlaub) zurück. Auch der potenzielle Abwehrchef Aaron Dankwah steht wieder bereit.