Jahresrückblick 2019: Das bittere Aus der Trierer Miezen

Jahresrückblick: Frauenhandball : Das bittere Aus der Trierer Miezen

Rückzug bedeutet das Ende des hochklassigen Handballsports an der Mosel.

Die Trierer Miezen verabschieden sich Mitte Mai mit einem 26:26 gegen Harrislee aus der 2. Frauen-Handball-Bundesliga. Angesichts des Insolvenzverfahrens stand der sportliche Abstieg schon seit Wochen fest. Damit endet eine 25-jährige Ära der Triererinnen in der Erst- und Zweitklassigkeit, die vom Deutschen Meistertitel 2003 gekrönt war.

In einer turbulenten Mitgliederversammlung des DJK/MJC Sportmanagement e.V. war nach Saisonschluss der frisch gewählte Vorstand dann gleich wieder zurückgetreten, weil die Unterstützung vor allem von Sponsoren fehlte. Die Versammlung entschied, das Startrecht für die 3. Liga nicht wahrzunehmen. Einige ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder wollten die Miezen nun retten, was aber scheiterte. Darauf verzichtete man auf das Startrecht in der 3. Liga.

Zur neuen Saison treten die übrigen Frauen-Handballmannschaften unter dem Dach des Gesamtvereins DJK/MJC Trier an. Sie spielen in der Rheinland- und in der Bezirksliga weiter.