Kegeln: Christian Junk (SK Gilzem) wird Doppel-Weltmeister

Sportkegeln : Christian Junk wird Doppel-Weltmeister

Sportler des SK Gilzem gewinnt bei den Titelkämpfen in Langenfeld zwei Mal Gold und ein Mal Silber.

Hochdekoriert, mit zwei WM-Titeln und einer Silbermedaille, ist Christian Junk von den Weltmeisterschaften der Sportkegler auf Scherebahnen zurückgekehrt. Junk, der beim KSC Daun-Weiersbach mit dem Sportkegeln begann und mittlerweile nach einer dreijährigen Station in Oberthal wieder für Eifelland Gilzem spielt, war für die WM in fünf Disziplinen nominiert.

„Besonders über die Nominierung im Einzel habe ich mich gefreut, da die Konkurrenz im deutschen Team sehr groß ist“, sagte der 28-jährige Beamte der Stadt Trier. Im Mannschaftswettbewerb holte das deutsche Team mit Christian Junk erwartungsgemäß die Goldmedaille.

Nachdem man zuletzt sieben Mal in Folge den Titel gewann, ließ der WM-Gastgeber in der Besetzung Laukmann, Schulz, Heinichen und Junk der Konkurrenz auch diesmal keine Chance. „Dass wir mit über 200 Punkten Vorsprung vor Luxemburg und den Niederlanden gewinnen, konnte man aber trotzdem nicht erwarten“, meinte Junk.

Im Team Doppel Mixed mit Cathrin Bertermann bewahrte Junk mit einem tollen Schlussspurt und der besten Leistung des Halbfinals (466) das deutsche Duo vor dem Ausscheiden. „Das war ein Highlight für mich“, sagte der Gilzemer Kegler. Im Finale musste seine Partnerin früh wegen einer Verletzung gegen Katja Ricken ausgetauscht werden. Ricken (405) und Junk (460) kegelten 865 Holz, die klar zum Gewinn des zweiten WM-Titels für Junk vor dem Luxemburger Duo Parracho/Zels reichten.

Ebenfalls mit Ricken erreichte Junk auch den Endlauf im Mixed Tandem. 613 Holz bedeuteten hier Platz vier. Im Sprintwettbewerb überstand Junk die erste Runde, schied dann aber im Achtelfinale gegen Dominik Schulz aus.

In der Königsdisziplin Herren-Einzel spielte sich Junk im 20 Starter umfassenden Vorlauf als Dritter (858) sicher in die nächste Runde.

Dort qualifizierten sich die Luxemburger Zels (936) und Mores (910) sowie Andre Laukmann (945) und auch Junk als Dritter (911) für das Finale. Der überragende Akteur dieser WM, Titelverteidiger Andre Laukmann (vier Mal Gold), gewann im Endlauf mit 934 Holz wieder den Titel im Einzel (zum vierten Mal in Folge) vor Christian Junk (896) und Mores (863).

„Andre hat den Weltmeisterschafts-Titel mehr als verdient. Mit Platz zwei im Einzel und den beiden Goldmedaillen bin ich sehr zufrieden. Die Unterstützung in der Mannschaft und der tolle Teamgeist haben mitgeholfen, erfolgreich zu sein“, meinte der in Luxemburg lebende Familienvater, der auch in der nächsten Saison trotz des Abstiegs aus der ersten Bundesliga beim SK Eifelland Gilzem bleibt.

„Allerdings gönne ich mir jetzt erst einmal eine sechsmonatige Auszeit vom Kegelsport. Die Familie hat jetzt – besonders auch am Wochenende – Vorrang“, sagte Junk.