1. Sport
  2. Sport aus der Region

Konz: Starke Einheit mit viel Zuwachs

Filzen/Hamm : Starke Einheit mit viel Zuwachs

Wie es dem SV Filzen-Hamm binnen weniger Jahre gelang, eine florierende Nachwuchsabteilung auf die Beine zu stellen, und welche Hürden die Fußballer von der Saar zu bewältigen haben.

Mit einem deutlich besseren Gefühl können die Fußballer des Konzer Stadtteilvereins SV Filzen-Hamm in die Herbst- und Wintermonate gehen: Offiziell geklärt ist inzwischen, dass sie den Kunstrasenplatz in Kommlingen nutzen dürfen. Das angestammte (Naturrasen-)Gelände unweit des Hammer Saarufers verfügt weder über Flutlicht, noch scheint es ergiebigeren Regenperioden standhalten zu können. „Es war ein steiniger Weg, bis wir endlich grünes Licht für die Platznutzung in Kommlingen erhalten haben“, lässt die Vereinsvorsitzende Marita Grundhöfer durchblicken. Gerade der Fußballkreisvorsitzende Hans-Peter Dellwing und Bernd Henter, Egbert Dederichs sowie Dieter Klever aus der Politik hätten sich sehr für ihren Verein eingesetzt.

Beim SV Filzen-Hamm leistet Grundhöfer seit rund vier Jahren eine von vielen anerkannte Arbeit in Sachen Nachwuchs und Integration. Mittlerweile verfügt der Club über fünf Jugendteams (A-, C-, D- und F-Junioren sowie Bambini). Die Seniorenmannschaft geht in der Kreisliga C Saar an den Start. 150 Aktive zählt der Club. „Die ausgeprägte Kameradschaft und die familiäre Atmosphäre hier schätzen viele“, berichtet die Konzerin. Abwerben wolle sie unverändert niemand von anderen Vereinen. „Wenn aber jemand mit den Wechselmodalitäten und dem Papierkram nicht klar kommt, helfe ich ihm.“

Früher wirkte sie beim SV Krettnach und dann beim SV Konz in der Jugendförderung. In Konz kam es zum Bruch, weil es Unstimmigkeiten wegen der Besetzung von (Co-)Trainerstellen gegeben hatte. Darauf zog es Grundhöfer, die von Sohn Tim (2. Vorsitzender), Schwiegertochter Caroline (Schatzmeisterin) und Ehemann Berthold („Mädchen für alles“) unterstützt wird, ein paar Kilometer saaraufwärts: „Hier kann ich den Fußball und die Gemeinschaft leben, wie ich mir das vorstelle.“ Als der Trainer einer gegnerischen Jugendmannschaft angesichts der zahlreich anwesenden Spieler des SV Filzen-Hamm sie neulich fragte, aus wieviel Dörfern denn die Jugendspielgemeinschaft bestehe, „war er ganz erstaunt, als ich ihm sagte, dass wir eigenständig sind“, berichtet Grundhöfer stolz.

Viele Vereinsmitglieder kennt sie schon seit etlichen Jahren, darunter Jasin Latifi, der nicht nur die A-Junioren (gemeinsam mit Kaan Sahan), sondern nach dem Weggang von Matthias Schneemilch auch die erste Mannschaft (gemeinsam mit Salar Sindi) in der C-Liga Saar coacht. „Wir sind eine Einheit. Alle ziehen an einem Strang“, betont Latifi. Ob Kosovaren, Kurden, Afghanen, Syrer oder Portugiesen: Spieler vieler Abstammungen tragen das Trikot des SV. „Das ist wie eine große Familie“, sagt der 16-jährige Fatlum Pireci. Jan Gulitz (15) und Dritan Latifi (16) loben die starke Führung der Vorsitzenden: „Marita ist sehr nett zu uns, legt aber auch viel Wert auf Disziplin und Ordnung.“

Ständig ist die forsche Clubchefin darum bemüht, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Ein Trainingsplatz unweit des Hauptspielfeldes könnte mit Flutlicht ausgestattet werden. Zur Herrichtung des Untergrunds selbst ist sie aktuell auf der Suche nach Sponsoren. Auf die Nutzung von (Kunstrasen-) Plätzen in der näheren Umgebung wie dem in Kommlingen dürften der SV Filzen-Hamm aber auch weiter angewiesen sein.