Kraft trifft auf Leidenschaft und Tempo

Turn-Show Gymmotion in Trier : Kraft trifft auf Leidenschaft und Tempo

Fliegende Menschen überall: Die Show Gymmotion, die weit mehr bot als „nur“ Turnen, begeistert über 1600 Fans in der Arena.

Wenn ich groß bin, will ich das alles auch können! So oder ähnlich werden sich das die 66 Nachwuchsturnerinnen gedacht haben, die das Vorprogramm der „großen“ Show von Gymmotion bildeten. Vor fast 1800 Zuschauern waren die Turnerinnen des TuS Euren und der TG Konz sowie die Rhönradgruppe der MJC Trier wohl auch noch nie aufgetreten, die unter der Leitung von Elke Beautier am Freitagabend ihren „Traum von Fliegen und Freiheit“ darboten.

Und was danach kam, war einfach nur atemberaubend, ein Höhepunkt jagte den nächsten, wenn man leichte Abzüge in der B-Note für das teilweise etwas langatmige Comedy-Duo „Wallstreet Theater“ in Kauf nimmt. Aber die übrigen Turner, Akrobaten und Künstler nahmen das diesjährige Motto der Show „Flying Energy“ sehr wörtlich. Entweder es ging um viel Energie wie bei der Show mit Lichtstäben und LEDs von der „Light Crew“ oder den muskelbepackten ukrainischen Kraftsportlern von „White Gothic“, den Meistern im Bau menschlicher Pyramiden. Gleiches galt auch für das ISDC Show Team und seinen Barrenauftritt inklusive hüpfenden Camping-Zelten.

Für die Freunde von Anmut, Grazie und Ästhetik war die deutsche Nationalmannschaft in der Rhythmischen Sportgymnastik, der Rhönrad-Weltmeister Luca Christ oder die grazile Ukrainerin Olena Shapoval mit ihrer Luftring-Vorführung hoch oben unterm Arena-Dach zuständig. Eine Mischung aus Flugshow und Energie boten die Bundesligaturnerinnen des TuS Chemnitz-Altendorf mit ihrer Boden- und Stufenbarrenkür.

So richtig geflogen sind die Japaner von der Universität Kokhushikan, die Bodenturnen mit irrsinnigen Flickflacks, Rhythmische Sportgymnastik und Akrobatik kombinierten – gleich mit drei Auftritten bei Gymmotion. Das definitiv höchste Tempo des Abends legten Marina und Michele vom Duo Ferrandino auf ihren Rollschuhen aufs Parkett, da bekam man vom Zuschauen schon einen Drehwurm. Neben den Italienern und White Gothic erhielt das Duo Idols den größten Applaus, die Zirkusartisten aus der Ukraine (früher schon beim berühmten Cirque du Soleil) tanzten hoch über den Köpfen der Besucher in den Strapaten.

Kraft: White Gothic aus der Ukraine. Foto: TV/Björn Pazen
Ästhetik: Olena Shapoval. Foto: TV/Björn Pazen
Geschwindigkeit: das Duo Ferandino auf Rollschuhen. Foto: TV/Björn Pazen

Weitere Fotos unter www.volksfreund.de/fotos

Mehr von Volksfreund