1. Sport
  2. Sport aus der Region

Lambertsberg: Neumann-Elf wie im Rausch

Lambertsberg : Neumann-Elf wie im Rausch

Kreisliga B II: Dem FSV Eschfeld gelangen im Derby bei der SG Waxweiler in Person von Markus Kauth zwar gleich zwei sehenswerte Treffer, unterm Strich stand die Mannschaft von Trainer Uwe Zeimmes aber mit leeren Händen da – und kam beim 2:5 gegen zwischenzeitlich mächtig aufdrehende Gastgeber sogar unter die Räder.

Nach vier Spielen ohne Sieg kehrten die Vereinigten aus Waxweiler, Lambertsberg, Oberweiler und Plütscheid in die Erfolgsspur zurück und feierten in ihrem letzten Spiel des Jahres den sechsten Saisonsieg. Das unterm Strich verdiente 5:2 reihte sich in die beiden jüngsten erfolgreichen Partien gegen den Derbygegner vom FSV Eschfeld ein, denn bereits im Vorjahr (4:0) und in der Saison zuvor (4:3) war man vor heimischer Kulisse erfolgreich.

Dabei wurde Waxweiler in der Begegnung am Freitag bereits nach vier Minuten eiskalt erwischt, als Markus Kauth mit einem sehenswerten Linksschuss aus 20 Metern ins lange Eck zunächst für lange Gesichter bei den Hausherren sorgte – 0:1. Waxweiler war da noch gar nicht wach und sah sich einem wahren Powerplay der anfangs wie entfesselt spielenden Gäste ausgesetzt. Ein Flachschuss von Kevin Meyer strich um Haaresbreite am SG-Kasten vorbei, in dem mit Nico Klass ein ehemaliger Eschfelder stand (18.). Nach 20 Minuten fand Waxweiler aber besser in die umkämpfte, von zahlreichen Unterbrechungen und etlichen kleinen Fouls geprägte Partie und setzte erste Akzente. So segelte ein Freistoß des fleißigen, seine Mitspieler ständig mitreißenden Kapitäns Dennis Niesen am Pfosten vorbei (21.), ehe ein Schuss von David Kranz durch Marco Wallesch erst auf der Linie geklärt wurde (23.). Nach gut einer halben Stunde war es so weit: Ein abgewehrter Freistoß von Ricardo Westenberger landete bei Tobias Welter, der mit einer Direktabnahme aus 18 Metern den Ausgleich markierte – 1:1 (32.).

Anschließend klärte Klass nach einem satten Schuss von Andreas Schmitz spektakulär zur Ecke. Im zweiten Durchgang machten die Mannen von Trainer Wolfgang Neumann dort weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten – mit druckvollen Angriffen über die Außenbahnen. Welter setzte Martin Pütz in Szene, der mit einer Finte erst einen Eschfelder Abwehrspieler und dann auch noch Torwart Sebastian Denter düpierte und zur 2:1-Führung abschloss (50.). Nun wurde Waxweiler richtig stark und spielte sich in einen kleinen Rausch: Nach Steckpass von Pütz erzielte David Kranz mit der Pike aus 14 Metern das 3:1 (55.).

Doch Eschfeld gab sich noch nicht geschlagen, denn Kauth packte einen zweiten Hammer aus, als er den Ball aus vollem Lauf wieder per Linksschuss zum 3:2 unter die Latte zimmerte (62.). Die von einem Abnutzungskampf geprägte Partie stand auf der Kippe, doch Waxweiler legte acht Minuten später nach. Nach einem mit viel Power abgegebenen Schuss von Welter von der Strafraumgrenze aus stand es nach 70 Minuten 4:2. Die letzten Zweifel am Sieg der Neumann-Elf räumte Pütz aus, der nach einer starken Gegenpressing-Aktion von Welter zum 5:2 traf (77.). Auch hier hatte sich die Eschfelder Abwehr wie so oft in dieser Phase wieder überlaufen lassen. Jonas Pauls wäre beinahe noch das 6:2 geglückt.

Eschfelds Coach Uwe Zeimmes wirkte nach der Partie etwas konsterniert: „Wir waren gut im Spiel, haben früh das 1:0 gemacht, doch waren wir dann stets einen Tick zu spät. Wir sind schlecht angelaufen, hatten im Zweikampfverhalten so unsere Defizite und das Zentrum nicht zugestellt. So hatten wir hinten raus zu wenig Entlastung und haben die langen Schnittstellenbälle von Waxweiler unterschätzt.“ SG-Coach Wolfgang Neumann sah unterdessen ein „sehr gutes Umschalt- und Pressing-Verhalten. Meine Mannschaft hat die Ausfälle von vier Leistungsträgern sehr gut kompensiert und sich richtig reingebissen. Mit Kampf und Leidenschaft haben wir das Spiel auch absolut verdient für uns entschieden. Jetzt können wir nach unserem letzten Spiel in diesem Jahr doch ein bisschen feiern.“ 

SG Waxweiler/Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid – FSV Eschfeld 5:2 (1:1)

Waxweiler: Nico Klass – Lucas Müller, Ricardo Westenberger, Oliver Melle, Martin Pütz, Waldret Waldagabril, Dennis Niesen, Daniel Salzmann, Tobias Welter, Jonas Pauls, David Kranz (85. Luca Heltemes)

Eschfeld: Sebastian Denter – Martin Schmitz (82. Bram van Beekveld), Jonas Denter, Andreas Schmitz (85. Lucas Gruben), Thomas Wonner, Kevin Meyer, Andreas Heck (85. Yves Pasquasy), Marco Wallesch, Leon Bormes (62. Patrick Weiß), Markus Kauth, Patrick Wallesch

Schiedsrichter: Uwe Ehlenz (Röhl) - Zuschauer: 100

Tore: 0:1, 3:2 Markus Kauth (4., 62.), 1:1, 4:2 Tobias Welter (32., 70.), 2:1, 5:2 Martin Pütz (50., 77.), 3:1 David Kranz (55.)