Liveticker: Eintracht Trier erwartet beim FV Diefflen viel Arbeit

Fußball-Oberliga : Erneute Niederlage: Eintracht Trier 0:2 gegen FV Diefflen (Update)

Den SVE erwartete im Spiel beim FV Diefflen an diesem Samstag viel Arbeit. Am Ende kassierte die Eintracht zwei Tore.

Update Samstag, 17 Uhr: Im Auswärtsspiel gegen FV Diefflen hat Fußball-Oberligist Eintracht Trier eine 0:2-Niederlage hinnehmen müssen. Ausführlicher Bericht folgt, die Höhepunkte der Partie im Liveticker zum Nachlesen.

Bislang 41 Spiele hat Josef Cinar  seit seinem Amtsantritt als Trainer von Eintracht Trier im Fußball-Rheinlandpokal und in der Oberliga bestritten. Der Punkteschnitt von 2,0 pro Partie kann sich sehen lassen. Ausbaufähig ist aber die Auswärtsbilanz. In der Oberliga stehen sieben Siegen und drei Remis sieben Niederlagen gegenüber.

Die nächste Chance, die Ausbeute zu verbessern, bietet sich an diesem Samstag im Spiel beim FV Diefflen, das aus Sicherheitsgründen ins Parkstadion in Dillingen verlegt worden ist (Anstoß: 15 Uhr, Liveticker auf fupa.net, dem Fußballamateur-Portal von volksfreund.de). Cinar erwartet ein hartes Stück Arbeit: „Der FV Diefflen pflegt eine sehr unangenehme Spielweise. Vorne zählt Fabian Poß auch in dieser Saison zu den besten Stürrmern der Liga.“ Triers Coach ist davon überzeugt, dass vor allem Ex-Eintrachtler Leoluca Diefenbach in Diensten des FVD topmotiviert sein wird: „Wenn er spielt, wird er gegen uns – seinen Ex-Verein – brennen.“

Ein Feuerwerk hat der SVE im vergangenen Heimspiel gegen Hertha Wiesbach abgebrannt – allerdings nur in den letzten zwölf Minuten, als in Überzahl gleich vier Tore gelangen. Cinar wertet die Partie als Mutmacher, trotz der ersten 80 schwerfälligen Minuten: „Vier Tore auch gegen zehn Mann in so kurzer Zeit zu erzielen, ist nicht selbstverständlich. Die Partie hat gezeigt, dass wir physisch auf einem guten Level sind.“

Nicht entgangen ist dem Coach jedoch auch, dass Spieler auf ein paar Positionen keinen guten Tag hatten. Zu ihnen zählte Ausnahmeakteur Milad Salem. Cinar: „Er tut sich im Moment ein bisschen schwer, da sich die Gegner auch auf ihn einstellen.“ Trotz des zuletzt offenbarten kleinen Tiefs will der Trainer auch gegen Diefflen auf den wichtigen Ballverteiler setzen.

In der Innenverteidigung droht Kevin Kling wegen Rückenproblemen auszufallen. Erste Alternative wäre Sanoussy Balde.

Die beiden jüngsten Auswärtsniederlagen in Mechtersheim und Pfeddersheim machen Cinar übrigens keine Angst: „Sie sind für uns Anreiz, es jetzt besser zu machen.“

Wir berichten per Liveticker aus Dillingen.  

Mehr von Volksfreund