Basketball Sieg und Niederlage für Trierer Gladiatoren

Wittlich · Lüttich ist beim Trierer Testspiel im Wittlicher Eventum zu stark.

 Der Trierer Jermaine Bucknor (am Ball) gegen Terrance Henry (Lüttich).

Der Trierer Jermaine Bucknor (am Ball) gegen Terrance Henry (Lüttich).

Foto: TV/sjs / Sebastian J. Schwarz

Testspiele in einer frühen Phase der Vorbereitung sind sportlich eher kein Gradmesser – aber für Fans vor allem unter einem Gesichtspunkt interessant: Welchen Eindruck hinterlassen die Neuzugänge? Vor allem dann, wenn die halbe Mannschaft neu ist. Gab‘s in der Geschichte des Trierer Profi-Basketballs öfter mal. Aber in diesem Jahr wird beim Zweitligisten Römerstrom Gladiators Trier Kontinuität groß geschrieben.

Dass der einzige Neuzugang, A2-Nationalspieler Till Gloger, ein großer Gewinn für das Team sein dürfte, das deutete der 26-Jährige am Sonntag beim 73:83 (30:36) im Testspiel in Wittlich gegen den belgischen Erstligisten Voo Baskets Lüttich unterm Korb mehrfach an. Bei den Gladiators fehlten mit Kyle Dranginis, Rupert Hennen, Stefan Ilzhöfer und Kilian Dietz wichtige Spieler – das Quartett soll aber in den kommenden Tagen wieder mittrainieren.  Dafür erhielten die Nachwuchsspieler Markus Zock und Vincent Hennen viel Spielzeit.

Die Belgier waren nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit – der Buzzerbeater zum 36:30 war die höchste Führung – abgezockter und auch frischer. Die Trierer hatten noch das harte Spiel am Tag zuvor gegen den Pro-B-Ligisten Dragons Rhöndorf in den Knochen, das die Gladiatoren in Linz am Rhein mit 84:72 gewannen.

So bauten die Lütticher die Führung nach der Pause aus – beim 62:42 führten sie erstmals mit 20 Punkten Differenz. Mit einer deutlichen Pleite wollten sich die Trierer in Wittlich aber nicht verabschieden – durch Thomas Grün und Simon Schmitz kamen die Trierer noch mal etwas ran (73:83).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort