Luxoil Open in Trier: Constantin Schmitz greift wieder zur Krone

Luxoil Open in Trier : Constantin greift wieder zur Krone

Im Jahr 2018 gewann Constantin Schmitz beim Trierer ITF-Turnier das Doppel. Bei der 2019er Auflage steht er nun im Einzel-Finale. Gegner dort ist Landsmann Adrian Obert.

Der an Nummer fünf  gesetzte Constantin Schmitz hat bei den mit 15 000 US-Dollar dotierten Lux­oil Open des TC Trier am gestrigen Freitagnachmittag als erster Spieler das Finale  am Samstag erreicht. Der 24-Jährige, derzeit an Nummer 595 der Weltrangliste notiert,  besiegte bei dem Herren-Tennisturnier des Weltverbands ITF in einem hochklassigen Halbfinale auf dem Centrecourt auf der TC-Anlage neben dem Moselstadion den 23-jährigen Dominik Böhler mit 6:1, 4:6, 6:2.

Es war eine ganz enge Partie zwischen den Jungprofis mit phasenweise hochklassigem Tennis. Lange Grundlinienduelle wechselten sich mit klugen Netzangriffen oder zentimetergenauen Passierschlägen ab.

Schmitz, der nach bestandenem Abitur in die USA gegangen war, um dort zu studieren und College-Tennis zu spielen, tingelt  seit knapp  zweieinhalb Jahren über die ITF Profi-Tour.  „Die Leute machen sich oft ein völlig falsches Bild vom Leben eines Tennis-Profis. Verdienen kannst du nur was, wenn du weit oben notiert bist. Aber dann musst du nicht nur gut Tennis spielen können, sondern auch von Verletzungen verschont bleiben und in den entscheidenden Situationen auch ein Quäntchen Glück haben“, sagt Schmitz.

Es sei nicht einfach, „den finanziellen Rahmen zu halten“, gab er einen Einblick in seinen Tennis-Alltag. Oft fahre man von einem ITF-Turnier ohne Cent und ohne Punkt für die Weltrangliste nach Hause, ohne dabei „eigentlich schlecht gespielt zu haben“.

Im vergangenen Jahr hatte  Schmitz die Trierer Doppelkonkurrenz mit dem Koblenzer Benjamin Hassan gewonnen. Am heutigen Samstag greift er nun nach dem Einzeltitel. Vorentscheidend war sein Break im dritten Satz zum 4:2. Zwar musste er beim letzten Aufschlagspiel seines Gegners nach 0:30 noch einmal über Einstand gehen, „aber ich hatte die Konzentration und die Präzision in meine Schläge wieder gefunden“.

Im zweiten Halbfinale setzte sich Adrian Obert in einem weiteren innerdeutschen Duell in drei Sätzen mit 6:3, 3:6, 6:0 gegen Milan Welte durch. Auf dem Weg ins Finale hatte Obert im Viertelfinale den topgesetzten Italiener Fabrizio Ornago aus dem Wettbewerb gekegelt.

Das schöne Wetter am Freitag wird sich an diesem Samstag bei den Finals nicht wiederholen. Turnierdirektor Markus Grundhöfer entschloss sich nach den düsteren Wetterprognosen gemeinsam mit dem Supervisor, Dieter Madlindl, vom vorgesehenen Zeitrahmen abzugehen: „Wir haben für Samstag eine 80-prozentige Wahrscheinlichkeit für Regen in Trier ab 14 Uhr. Deswegen beginnen wir bereits um 11 Uhr mit den Finalspielen.“ Ein Eintritt wird für erwachsene Nichtmitglieder erhoben. TC-Trier-Mitglieder zahlen nichts.

Aktuelle Infos: http://luxoilopen.tennisclub-trier.de/