1. Sport
  2. Sport aus der Region

Meerfeld: Gegen den Trend - Fußballboom in der Vulkaneifel

Fußball : Gegen den Trend: Fußballboom in der Vulkaneifel

Im Manderscheider Raum wurde ein neuer Verein gegründet. Gerade im Mädchen- und Frauenfußball ist der Zulauf enorm.

Nach über einem Jahr mit Corona-Einschränkungen haben immer mehr Sportvereine unter den Folgen zu leiden. Viele beklagen einen Mitgliederschwund und sehen aufgrund ausbleibender Beiträge und Einnahmen aus Sponsoring und Spielbetrieb auch großen wirtschaftlichen Problemen entgegen. Einen Boom machen sie dagegen bei der bisherigen Fußball-Jugendspielgemeinschaft (JSG) Vulkaneifel aus. Um mehr als die vom Verband je Jugendjahrgang nur zugelassenen zwei Teams melden zu können und um ein einheitlicheres Erscheinungsbild etwa gegenüber Sponsoren zu haben, wurde nun mit dem FC Vulkaneifel (FCV) ein eigenständiger Verein gegründet.

„Wir haben online so weit alles vorbereitet und uns dann zur eigentlichen Gründung im Rahmen der Corona-Regeln im kleinen Kreis getroffen“, berichtet Thomas Jungels, der Geschäftsführer des neuen Clubs ist. Die Stammvereine sind der FC Meerfeld und der SV Bettenfeld, der SV Vulkan Manderscheid, die DJK Buchholz und die Sportvereine aus Laufeld, Wallscheid und Niederöfflingen.

Mit dem FCV wolle man generell den Jugendfußball in der Gegend um Manderscheid ausbauen, da „hier die Anzahl der Fußball spielenden Kinder in den vergangenen drei Jahren permanent gestiegen ist“, so Jungels, dessen Tochter Emma selbst bei den E-Juniorinnen aktiv ist.

Vor zwei Jahren wurde damit begonnen, eine Mädchenabteilung aufzubauen. Zur kommenden Saison sei man bereits in der Lage, Mädchenfußball von der F- bis zur B-Jugend anzubieten. Und es gebe zudem rund 20 Interessentinnen – einige davon sind noch bei anderen Vereinen aktiv, andere haben früher mal beim SV Bettenfeld gekickt – für eine Frauenmannschaft. Diese soll in der 2021/22er Runde in der Kreisklasse starten. „Damit wollen wir auch unseren B-Juniorinnen eine Perspektive bieten“, so Jungels.

Der FCV sei keinesfalls als Konkurrenz zu bestehenden Vereinen und Angeboten gedacht, stellt er klar: Bei den Junioren ist man für die F- bis zur D-Jugend zuständig. Bei den  D-Junioren gibt es im Übergang indes auch eine Kooperation mit dem Jugendförderverein (JFV) Vulkaneifel, um die Talente möglichst frühzeitig gezielt zu fördern. Ab der C-Jugend ist der JFV generell für die Nachwuchsförderung im männlichen Bereich zuständig. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender:   Andreas Jungels, 2. Vorsitzender: Jörg Schömer (beide Manderscheid), Geschäftsführer   Thomas Jungels, Schatzmeister: Markus Eutebach (beide Meerfeld), Zeugwart: Nigel Horell (Gipperath).

Eine Erweiterung des Vorstands ist geplant, und in Kürze soll auch die Internetseite mit weiteren Informationen online gehen. Für die Mädchenteams und die Frauenmannschaft ist der FCV noch auf der Suche nach Verstärkungen.

Interessenten setzen sich mit Thomas Jungels (E-Mail: thomas-jungels@t-online.de; Telefon: 0160/97931917) in Verbindung.