1. Sport
  2. Sport aus der Region

Mehring: Personalnot beim Schlusslicht wird immer größer

Fußball : Mehrings Personalnot wird immer größer

Fußball-Rheinlandliga: Nach Absage des Bitburg-Spiels wollen Moselaner in Malberg unbedingt antreten – Zerf muss bittere Pleite verkraften.

SG Malberg – SV Mehring (Samstag, 16 Uhr, Kunstrasen Malberg)

Ausgangslage: Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte die personelle Notlage bei den Mehringern in dieser Woche: Nur sechs Feldspieler hätten für das noch kurzfristig von Mittwoch auf Donnerstag verlegte Gastspiel in Bitburg zur Verfügung gestanden. „Diesmal kam wirklich alles zusammen: Verletzungen, Krankheiten, einer musste Pizza ausfahren, der andere auf die Kinder aufpassen“, berichtet Vorsitzender Peter Dietz. Seinem Vorschlag, die Partie in der Bierstadt auf den 11. Mai zu verlegen, hätten sie beim FC Bitburg vom Grundsatz her gerne entsprochen: „Das klappt aber bei uns zeitlich und personell leider nicht“, sagt Clubchef Walter Neuerburg. Rheinlandliga-Spielleiter Bernd Schneider war angesichts des nahenden Saisonendes (auch) zu keinem Kompromiss mehr bereit und will die Mehringer Absage nun der Spruchkammer melden. Wahrscheinlich wird hier auf Nichtantritt entschieden, was dem FCB drei Punkte am grünen Tisch und den Moselanern noch eine Geldstrafe einbringt.

Wie und wo es in der neuen Saison weitergeht, soll nun in nächsten Tagen in Gesprächen geklärt werden. SVM-Trainer Sebastian Dietz weiß um die missliche Lage: „Es ist aktuell sehr schwer für uns, genügend Leute auf den Platz zu bringen. Ich verstehe Bitburg, dass sie das Spiel binnen zehn Tagen nicht dreimal verschieben wollten. Unsere Priorität liegt auf der zweiten Mannschaft, deren Ziel der Klassenerhalt in der Kreisliga B ist.“ 

Personal: Der SVM möchte laut Sebastian Dietz zwölf bis 13 Spieler zusammenbekommen.  

FSV Trier-Tarforst – TuS Mayen (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Tarforst)

Ausgangslage: Mayen (verlor am Mittwochabend 0:3 gegen Metternich) kam bislang noch nicht so richtig in Tritt und läuft den eigenen Erwartungen hinterher: Magere 26 Punkte bedeuten den viertletzten Tabellenplatz für das von Matthias Tutas und Tobias Uhrmacher betreute Team. FSV-Trainer Holger Lemke weiß: „Mayen spielt ein unangenehmes System und agiert defensiv mit einer Fünferkette. Leider liegt uns der TuS nicht besonders, weshalb wir aufpassen müssen. Dabei wollen wir das 0:3 gegen die SG Schneifel vergessen machen.“

Personal: Marcel Mühlen (berufliche Gründe) und Ayman Habbouchi (Schmerzen im Fußgelenk) fallen verletzt aus, während hinter den Einsätzen von Nicola Rigoni und Fabio Fuhs (muskuläre Probleme) Fragezeichen stehen.  

TuS Montabaur – FC Bitburg (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Montabaur)

Ausgangslage: Gegen den seit zehn Spielen sieglosen Tabellenvorletzten (am 20. Februar feierte Montabaur beim 6:3 gegen Metternich den letzten Sieg) stehen die Bitburger vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. FCB-Trainer Fabian Ewertz warnt: „Ein klarer Sieg wäre die logische Konsequenz, aber wir sind nicht überheblich und kennen die gegnerische Stärke. Im Hinspiel haben sie mir sehr gut gefallen, da sie sehr unangenehm agierten und mit ihren schnellen Spitzen überzeugten.“

Personal: Die genesenen Fabian Fisch und Joshua Bierbrauer sind wieder einsatzfähig. Dagegen fallen Jannik Nosbisch (Schulter) und Kevin Fuchs (Corona-Nachwirkungen) aus.  

VfB Wissen – Fußballvereinigung Hunsrückhöhe Morbach (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wissen)

Ausgangslage: Wissen kann auf dem 2:0 gegen Bitburg aufbauen, überzeugte dabei mit einer kompakten Spielweise und lauerte immer wieder auf Konter. Morbachs Sportlicher Leiter Georg Schuh weiß: „Wir stehen vor einer schweren Aufgabe. Auf einer guten Defensive wollen wir aufbauen und weiter oben dranbleiben. Dabei treffen wir auf das defensivstärkste Team der Liga.“

Personal: Max Heckler verletzte sich am Wochenende, als er für die zweite Mannschaft im Einsatz war. Ansonsten gibt es bei den Gästen keine Veränderungen.  

FC Germania Metternich – SG Hochwald-Zerf (Sonntag, 15.30 Uhr, Stadion in der Kaul, Koblenz

Ausgangslage: Beim Favoriten aus Ahrweiler sahen die Vereinigten aus Zerf, Greimerath, Hentern und Lampaden am Mittwoch nach einer Zwei-Tore-Führung bereits wie der sichere Sieger aus. Doch dann schlug der Tabellenführer zu und sicherte sich einen 3:2-Heimsieg. Dabei fanden die Gäste gut in die Partie und gingen nach einer Matthias-Burg-Ecke durch Nils Hemmes früh in Führung (15.). Ahrweiler agierte ab der 20. Minute überlegen und mit mehr Spielanteilen. Nach einem Lattenschuss von Almir Porca (45.) und einem Pfostentreffer von Simon Jüngling (51.) war der Ausgleich überfällig, doch SG-Stürmer Hemmes erhöhte auf 2:0 (vorausgegangen war eine überragende Aktion von Kevin Keck, der einen Konter über den halben Platz fuhr). Jüngling und Porca sorgten für den Ausgleich, den Lars Böhm in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einer Ecke per Kopf in einen ABC-Sieg verwandelte. SG-Trainer Fabian Mohsmann bilanzierte: „Das war eine der bittersten Niederlagen der vergangenen Jahre. Dabei haben wir sehr viel richtig gemacht und uns überragend verkauft. Am Ende hatten wir keine Kraft mehr.“ Am Sonntag steht ein schweres Auswärtsspiel gegen Metternich an – die Koblenzer feierten zuletzt einen 3:0-Erfolg gegen Mayen.

Personal: Tobias Lenz musste unter der Woche mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden. Zudem sind Hemmes und Thinnes angeschlagen und fraglich.  

TuS Kirchberg – SG Schneifel-Auw (Sonntag, 15.30 Uhr, Kunstrasen Kirchberg)

Ausgangslage: Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem torlosen Remis. Schneifel-Spielertrainer Stephan Simon zeigt sich motiviert: „Die Favoritenrolle liegt zwar auf Kirchberger Seite, da sie mit das beste Fußball-Selbstverständnis der Liga haben. Sie sind abgezockt und erfahren, doch wir wollen sie ärgern. Wir reisen nach dem 3:0 gegen Tarforst mit Rückenwind an und haben in den vergangenen Monaten eine spielerische Fortentwicklung festgestellt, die wir weiter forcieren wollen.“

Personal: Da die zweite Schneifeler Mannschaft zeitgleich spielt, werden die Gäste mit einem Rumpfkader anreisen und können das Team nicht auffüllen. Jan Pidde, Sebastian Zunk (Achillessehnenprobleme) und Michael Schüler fallen weiterhin aus – Maximilian Lenerz (MRT ausstehend) und Simon Reetz (gesundheitlich angeschlagen) sind fraglich. 

 

Die SG Ellscheid ist am Wochenende spielfrei und muss eine enttäuschende Auswärtsschlappe vom Mittwoch verdauen: Gastgeber Neitersen ging durch Justin Kirschbaum früh in Führung, die Lorenzo Nebeler in der 13. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter egalisierte (zuvor wurde Tom Hallebach im Strafraum umgestoßen). Nach kurzem Aufbäumen gerieten die Alfbachtaler auf die Verliererseite und mussten durch Luca Eric Kirschbaum das zweite Gegentor hinnehmen. Til Cordes sorgte für den 3:1-Siegtreffer. Ellscheid-Trainer Michael Häb war angefressen: „Wir haben viel zu einfache Gegentore kassiert und sind es selbst schuld, da wir uns in vielen Situationen dumm angestellt haben. Zudem ließ unsere Chancenverwertung zu wünschen übrig, was mich sehr ärgert.“