1. Sport
  2. Sport aus der Region

Mehring: Trainer funkt SOS: „Wir gehen am Krückstock“

Fußball : Mehring funkt SOS: „Wir gehen am Krückstock“

Fußball-Rheinlandliga: Personell arg gebeutelte Moselaner sehen sich vor Morbach-Spiel in fast aussichtsloser Lage. Bitburg will ersten Heimdreier.

SG 99 Andernach – SG Hochwald-Zerf (Samstag, 16 Uhr, Kunstrasen Andernach)

Ausgangslage: Nach dem 2:1-Pokaltriumph gegen Oberligist Salmrohr reiten die Hochwälder auf einer Welle der Euphorie und wollen in der Liga bei starken Andernachern überzeugen. „Wir möchten Andernach erstmals knacken. Sie agieren physisch und robust. Gewarnt sind wir vor ihren Standards und langen Einwürfen“, sagt SGH-Spielertrainer Fabian Mohsmann. Mit den Siegen gegen Morbach und Salmrohr hat der Tabellenzehnte seine Hausaufgaben gemacht und möchte eine perfekte Woche auswärts krönen. Torwart Jan Niklas Koltes betont: „Wir müssen am Ende der englischen Woche mit unseren Kräften haushalten. Es geht aber wieder darum, mit viel Herz und Leidenschaft und gutem Fußball zum Erfolg zu kommen.“ Andernach hat zuletzt etwas Puste verloren – auf ein 0:1 gegen Morbach folgte ein 1:1 in Ellscheid.

Personal: Kevin Keck (Schlüsselbeinbruch) und Timo Mertinitz (private Gründe) fallen bei den Hochwäldern aus. Fraglich ist noch der Einsatz von Benedikt Haas (Wadenprobleme). Lucas Thinnes wird fit zurückerwartet. 

 

FSV Trier-Tarforst – SG Ellscheid (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Tarforst)

Ausgangslage: Der FSV grüßt als Tabellenführer. Das von Holger Lemke trainierte Team möchte auch im achten Ligaspiel in Folge unbesiegt bleiben. Am zweiten Spieltag musste es gegen Mehring (1:3) die bislang einzige Niederlage hinnehmen. Lemke beschreibt die aktuelle Lage so: „Wir freuen uns über die schöne Momentaufnahme, haben aber auch schon Punkte liegengelassen. Mit Ellscheid haben wir einen schweren Gegner vor der Brust, der sehr robust und nach Standards gefährlich ist. Besonders gewarnt sind wir vor SG-Angreifer Markus Boos, der immer für ein Tor gut ist.“

Die Alfbachtaler haben vorige Woche beim 1:1 gegen Andernach für eine kleine Überraschung gesorgt. Die Gäste haben das 0:3 gegen den FSV von vor über einem Jahr im Hinterkopf, als sie chancenlos waren. „Tarforst hat gerade im Offensivbereich starke und schnelle Spieler, die alle für Torgefahr sorgen können. Gegen den Aufstiegsaspiranten wird es ein sehr schweres Spiel für uns – wir sind realistisch, aber hoffen auf einen tollen Tag“, sagt SG-Trainer Michael Häb.

Personal: Beim FSV fehlen Sven Haubrich (Kreuzbandriss), Sebastian Schmitt, Yunus Akgül (beide Innenbandanriss im Knie), Kader Touré (schwere Knieverletzung; genaue Diagnose steht noch aus), Elias Heitkötter (Adduktorenabriss) und Benedikt Decker (Urlaub, danach steht er studienbedingt nicht mehr zur Verfügung) verzichten. Fraglich ist der Einsatz von Benjamin Arnold (nach Tritt in die Kniekehle). Die Ellscheider müssen auf Kapitän Christoph Gräfen (Operation am Steißbein), Brian Huang (studienbedingt in München), Matthias Alt (Rücken- und Knieprobleme), Marcel Riemann (Leistenprobleme), Johannes Volz (Kniebeschwerden), die Grommes-Brüder (studienbedingt), Kai Gayer (Knie) und Julien Augarde (Auslandssemester) verzichten. Fraglich ist ein Einsatz von Thomas Schweisel (Rückenbeschwerden), während Moritz Engel (nach Gelb-Rot-Sperre) und Tom Hallebach (nach leichter Gehirnerschütterung) wieder einsatzbereit sind. 

 

FC Bitburg – SG Mendig (Samstag, 18 Uhr, Stadion Ost)

Ausgangslage: Ausgerechnet am vorigen Spieltag ist es der SG Mendig beim überraschenden 3:1 gegen Ahrweiler gelungen, die Durststrecke nach zuvor vier Pleiten in Serie zu beenden. Für FCB-Trainer Fabian Ewertz kommt die Partie zum falschen Zeitpunkt: „Wenn die mit oberligaerfahrenen Spielern gespickte Mendiger Mannschaft auf den kompletten Kader zurückgreifen kann, spielen sie oben mit. Zuletzt kamen ihre Verletzten zurück, weshalb wir einen blöden Zeitpunkt erwischen. Trotzdem wollen wir den ersten Heimsieg landen.“ Ewertz hat einen breiten Kader zur Verfügung und hofft auf einen konsequenten Auftritt.

Personal: Im FCB-Kader fehlen Kai Edringer (Achillessehnenprobleme), Leander Schwedler (Bänderverletzung) und Andrew Salter (Hüfte).

 

SG Schneifel-Auw – TuS Montabaur (Samstag, 18 Uhr, Rasenplatz Auw bei Prüm)

Ausgangslage: Die heimstarke Schneifel-SG empfängt Schlusslicht Montabaur und wird alles daransetzen, den vierten Heimsieg in Serie einzufahren. „Wir erwarten einen tiefstehenden Gegner, der aggressiv gegen den Ball arbeitet und Stärken im Umschaltspiel besitzt. Für uns geht es darum, möglichst an die guten vorangegangenen Heimspiele anzuknüpfen“, sagt Trainer Johannes Mayer. Die von Sven Baldus gecoachten Westerwälder haben beim 2:1 gegen Neitersen (erst) einen Sieg eingefahren und bilden mit 24 Gegentoren die Schießbude der Liga (zuletzt setzte es ein 0:6 gegen Kirchberg). Am vorletzten Spieltag gab es aber in Tarforst ein beachtliches 1:1.

Personal: Trainer Mayer spricht „von einer etwas größeren Notsituation, in der wir schauen müssen, wie wir den Kader zusammenstellen können.“ Ausfallen werden Alexander Zapp (Bänderdehnung), Nicolas Görres (Schulterverletzung), Markus Diehl (Innenbandriss), Sebastian Zunk (Achillessehnenprobleme) und Fabian Bannert (Syndesmosebandriss). 

 

FV Hunsrückhöhe Morbach – SV Mehring (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Morbach)

Ausgangslage: Für Jan Mombach sind die Rollen klar verteilt, und der Mehringer Trainer beschreibt die (fast) aussichtslose Lage vor dem Derby in Morbach so: „Wir gehen am Krückstock und mussten sogar das Mittwochstraining absagen, da nur fünf Feldspieler einsatzfähig waren. Daher tun wir uns schwer mit einer Prognose und sind gegen die FVH klarer Außenseiter, aber wollen so lange wie möglich Paroli bieten. Mit Morbach treffen wir auf einen super starken Gegner.“ Der Pokal-Fight gegen Bezirksligist Konz vor gut einer Woche (6:4 nach Elfmeterschießen) habe Kraft, Körner und Verletzungen gekostet und sei in der Nachbetrachtung daher teuer bezahlt worden. In der Liga setzte es dann ein 2:4 gegen Bitburg. Aus Mehringer Sicht kann die Situation in den nächsten Wochen und Monaten nur besser werden.

Die von Thorsten Haubst trainierte Fußballvereinigung Hunsrückhöhe ist als Tabellenachter punktemäßig im Soll (13 Zähler) und liegt in unmittelbarer Schlagdistanz zum Tabellenzweiten Andernach (15 Punkte, aber ein Spiel mehr). Nach der 0:3-Niederlage gegen die Hochwald-SG bescheinigte der FVH-Trainer seinem Team eine verdiente Niederlage und ergänzte: „Wenn wir die verletzten Spieler wieder eingebunden bekommen, werden wir auch wieder Spiele gewinnen.“ Übrigens standen sich Mombach und Haubst „früher“ als Spieler für Mehring und Morbach in der Landesliga auf dem Platz gegenüber – am Sonntag wird es erstmals ein Duell an der Außenlinie geben.

Personal: Im Vergleich zur Vorwoche hat sich bei Mehring auch noch Nico Stadfeld verletzt (Muskelfaserriss), während Soumah Alkaly Morlaye nach Rot-Sperre wieder zur Verfügung steht. Auf Morbacher Seite fällt mehr als ein Dutzend Akteure aus.