1. Sport
  2. Sport aus der Region

Morbach will den Pokal-Schwung nutzen

Fußball-Rheinlandliga : Morbach will den Pokal-Schwung nutzen

Fußball-Rheinlandliga: Hunsrücker erwarten in Mayen ein Spiel auf Augenhöhe – Duell der Sieglosen zwischen Schneifel-SG und Zerf.

TuS Kirchberg – SV Mehring (Samstag, 14 Uhr, Kunstrasenplatz Kirchberg)

Ausgangslage: Nach dem 3:1-Heimsieg, den SVM-Trainer Jan Mombach als „brutal wichtig“ bezeichnet, herrscht bei den Mehringern viel Zuversicht: „Für die Stimmung war der Derbyerfolg enorm gut. Der Sieg basierte auf einer starken Mannschaftsleistung. In den vergangenen Monaten haben wir sehr viel Zeit und Arbeit investiert, die sich gegen Tarforst bezahlt machte.“

Die Blau-Weißen treffen in Kirchberg auf einen Gegner, der punktemäßig noch nicht in der Saison angekommen ist. Einen mageren Zähler weist das Konto der Hunsrücker auf, der im Gastspiel bei der SG  Zerf eingesammelt wurde (2:2). Mombach warnt vor einer sehr geschlossen auftretenden Mannschaft, die „eingespielt und spielstark“ sei.

Personal: Beim SVM kehrt Ahmed Mohamed nach überstandener Grippe ins Team zurück, während Alexander Dietz (Sprunggelenk) und Simon Monzel (berufsbedingt) fraglich sind. Mergim Podvorica befindet sich in Quarantäne. 

 

FSV Trier-Tarforst – SG Mendig/Bell (Samstag, 17.30 Uhr, Rasenplatz Tarforst)

Ausgangslage: Die Trierer Höhenkicker wollen zurück in die Erfolgsspur finden und die 1:3-Derbyniederlage gegen Mehring vergessen machen. Dabei hat das Team von Trainer Holger Lemke mit Mendig den Spitzenreiter zu Gast, der bei den Siegen über Neitersen (3:0) und Ellscheid (1:0) noch kein Gegentor zugelassen hat. Lemke warnt vor einem spielstarken und erfahrenen Gegner, der am Saisonende weit oben stehen werde: „Uns liegen solche Mannschaften, da so für uns mehr Räume entstehen, die wir nutzen und in drei Punkte ummünzen wollen. In Mehring haben wir drei vermeidbare Gegentore kassiert und wurden nervös, was uns nicht mehr passieren darf.“

Personal: Bei den Tarforstern ist ein Einsatz von Nicola Rigoni fraglich (Zerrung), während Philipp Hahn (private Gründe), Sven Haubrich (Knieverletzung), Elias Heitkötter (Adduktorenabriss), Johannes München (Rekonvaleszenz nach Fuß-Operation) und Benjamin Arnold (Oberschenkelzerrung) ausfallen. 

 

SG Schneifel-Auw – SG Hochwald-Zerf (Samstag, 18 Uhr, Rasenplatz Auw bei Prüm)

Ausgangslage: Zwei noch sieglose Teams treffen aufeinander, die nach nur einem Punkt aus zwei Spielen nun nach dem ersten Dreier streben. Dabei hat die von Johannes Mayer trainierte Schneifel-SG dem 0:1 zum Auftakt in Bitburg ein 1:1 im Derby gegen Morbach folgen lassen. „Gegen Morbach haben wir festgestellt, dass wir an unserer Chancenverwertung arbeiten müssen. Positiv war, dass wir dem Gegner unser Spielsystem aufgezwungen haben, was auch das Ziel gegen starke Hochwälder ist. Wir spielen zu Hause und brauchen Punkte“, sagt Mayer, der Zerf als Topteam einschätzt, das am Saisonende unter den ersten Fünf landen werde. Vor allem müssen sich die Schneifelkicker in der Offensive steigern (bislang gelang erst ein eigenes Tor), und in der Defensive auf SGH-Stürmer Nils Hemmes aufpassen, der nach zwei Spielen bereits drei Treffer vorzuweisen hat. Warum die Hochwälder erst einen Punkt haben, begründet Trainer Fabian Mohsmann so: „Wir haben in den vergangenen Wochen vieles richtig gemacht, müssen aber die Konzentration und Kommunikation über 90 Minuten hochhalten. In beiden Ligaspielen haben wir sehr unglücklich agiert und zu viele Punkte verloren.“ Vor dem Derby vergleicht der 31-Jährige beide Teams, bei denen Kameradschaft und Lust auf Fußball großgeschrieben werden. Zudem trete Schneifel mannschaftlich geschlossen auf und stehe für offensive Qualität.

Personal: Schneifel muss definitiv auf Fabian Reusch (Aufbau nach Kreuzbandriss), Simon Reetz (Zehenfraktur), Tim Baur (Grippe) und Fabian Bannert (Bänderverletzung) verzichten, während ein Einsatz von Sebastian Zunk fraglich ist (nach Grippe angeschlagen). Auf SGH-Seite fallen Patrick Dres (Muskelriss), Peter Irsch (Muskelbündelriss), Tim Thielen (Wiederaufbau nach Muskelriss), Matthias Burg (Muskelverhärtung) verletzt aus, während ein Einsatz von Lucas Thinnes (Schlag auf die Achillessehne) fraglich ist. Positive Signale gibt es von Dominik Fisch und Fabian Mohsmann, die ihre Verletzungen überstanden haben. 

 

SG Ellscheid – SG Malberg (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Ellscheid)

Ausgangslage: Die Alfbachtaler empfangen mit Malberg den Tabellenzweiten, der Siege gegen Montabaur (2:0) und Neitersen (1:0) aufzuweisen hat. Für das von Daniel Haas und Michael Häb trainierte Heimteam bietet sich die Chance, das 0:1 in Mendig vergessen zu machen, als man einen verdienten Punkt verpasste. „Wir erwarten einen kampfstarken Gegner, der uns alles abverlangt und noch ohne Gegentor ist. Am Sonntag wollen wir uns mehr Chancen erarbeiten und hochmotiviert die Punkte in Ellscheid behalten“, sagt Haas. 

Personal: Die Alfbachtaler müssen auf Moritz Engel (Muskelbündelriss), Patrick Phlepsen (Bänderriss), Johannes Volz (Außenband), Julien Augarde (Auslandssemester), David und Aaron Grommes (Studium) verzichten. Die Einsätze von Thomas Schweisel (Rücken) und Paul Minninger (Wadenprobleme) sind fraglich.

 

TuS Mayen – FV Hunsrückhöhe Morbach (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Mayen)

Ausgangslage: Die Morbacher wollen den Schwung aus dem 4:2-Pokal­erfolg gegen Bezirksligist SG Saartal Schoden (siehe Extra) mit ins dritte Ligaspiel transportieren. Zum Auftakt erkämpfte sich der von Thorsten Haubst trainierte SVM einen 2:1-Auswärtssieg im Hunsrückderby gegen Kirchberg, gefolgt von einem 1:1 gegen die Schneifel-SG. Gegner Mayen hat einen 4:2-Erfolg gegen Bitburg auf der Habenseite. Im Nachholspiel unter der Woche setzte es gegen den Ahrweiler BC eine 0:2-Niederlage. Augenzeuge dieser Partie war FVH-Trainer Thorsten Haubst: „Mayen hat eine sehr, sehr gute Mannschaft. Nach dem kraftraubenden Spiel bei der SG Saartal müssen wir uns erst mal wieder sammeln. In der Liga herrscht derzeit ein ausgeglichenes Niveau. Ich erwarte deshalb eine Partie auf Augenhöhe.“

Personal: Marius Marx zog sich im Pokalmatch in Irsch eine Risswunde unterm rechten Auge zu. Sein Einsatz ist genauso fraglich, wie die von Martin Schultheis, Marvin Vogt und Sebastian Schell. Dominik Thömmes wurde am Knie operiert, Matthias Haubst hat die Hand gebrochen, Marcel Schultheis klagt über Adduktorenprobleme, Danny Schömer kämpft mit den Folgen einer Corona-Erkrankung.

Der FC Bitburg ist an diesem Wochenende spielfrei.