Rettungsschwimmen: Nach Platz zwei und drei gibt’s nun den ersten DM-Titel

Rettungsschwimmen : Nach Platz zwei und drei gibt’s nun den ersten DM-Titel

Die DLRG-Ortsgruppe Echternacherbrück/Irrel hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren bislang größten Erfolg gefeiert. Die Mädchen der Altersklasse 11/12 wurden in der Schwimmhalle der Universität Leipzig Deutscher Meister.

In der Vergangenheit hatten es die Eifeler schon mal zu zwei Podestplatzierungen bei Deutschen Meisterschaften gebracht. 2016 wurde die männliche Mannschaft der AK 13/14 Dritter, 2014 fuhr das männliche Team der AK 11/12 den Vizetitel ein. Nun gelang erstmals ein Titelgewinn. Für den in der Vereinsgeschichte noch nie da gewesenen Erfolg zeichneten Alina Wagner, Katharina Klos, Lea Kindermann, Caroline Pappert und Eva Sändig verantwortlich. Sie waren in Topform und ließen 23 Mannschaften ihrer Altersklasse hinter sich – sehr zur Freude des Trainerteams Sandra Wagner, Tina Jahn und Lena Bürling.

In Leipzig hatte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zu den 46. Deutschen Meisterschaften rund 1200 Athleten begrüßt, die in fünf Altersklassen an die Startblöcke gingen.

Die DLRG-Ortsgruppe Echternacherbrück/Irrel war mit 35 jungen Schwimmern vertreten.

Sie trugen zum insgesamt guten Ergebnis des Landesverbands Rheinland-Pfalz bei, der sich über den dritten Platz in der Landeswertung freuen durfte.

Ein noch größerer Erfolg war das Abschneiden der DLRG Echternacherbrück/Irrel in der Clubwertung, in die sämtliche Einzel- und Teamergebnisse in den einzelnen Altersklassen einfließen. Freuten sich die Rettungssportler im vergangenen Jahr schon über Platz 14, erkämpften sie sich in Leipzig den siebten Platz unter den 125 teilnehmenden Vereinen.

Mehr von Volksfreund