1. Sport
  2. Sport aus der Region

Nationalspieler sieht Tarforster Sieg

Fußball-Rheinlandliga : Nationalspieler sieht Tarforster Sieg

Mit dem 3:0 (1:0) gegen die SG Ellscheid festigte der FSV Trier-Tarforst seine Tabellenführung in der Fußball-Rheinlandliga und lieferte dabei einen konzentrierten Auftritt gegen personell angeschlagene Ellscheider ab. Unter den Zuschauern weilte ein prominenter Gast.

Daran wird sich Adrian Ziewers bestimmt noch lange zurückerinnern. Es war ein perfekter Spieltag für seine Tarforster, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und (zu) harmlose Ellscheider 3:0 besiegten. Ziewers stand dabei zum wiederholten Male in der Startelf und sorgte zusammen mit seinen Defensivkollegen dafür, dass der FSV in dieser Saison sogar erstmals in einem Heimspiel ohne Gegentor blieb. Torwart Johannes München war in 90 Minuten fast beschäftigungslos.

Eine besondere Note erhielt der Samstagabend durch den Besuch des derzeit verletzten Nationalspielers Robin Koch, der sich den Auftritt seines früheren Mannschaftskameraden in der Jugend der Trierer Eintracht, Moritz Jost, vor Ort anschaute. Nach Abpfiff sicherte sich auch Adrian Ziewers ein Erinnerungsfoto mit dem in Dörbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) aufgewachsenen und aktuell in Diensten des englischen Premier-League-Clubs Leeds United stehenden Koch.

Tarforst war gut in die Partie gekommen, und nach sechs Minuten war bereits das 1:0 möglich: Eine Flanke von Frank Chalve fand Nicola Rigoni, der auf Noah Schuch durchsteckte – doch dieser schoss aus kurzer Distanz freistehend über das von Stefan Diedrich gehütete Gästetor. Wenig später zeigte sich Rigoni eiskalt, als er einen Heiko-Weber-Frei­stoß zur 1:0-Führung ins lange Eck einschob (12.). Die Alfbachtaler standen weiterhin tief und kamen in der 37. Minute zu ihrem ersten Torabschluss. Dabei schlenzte Markus Boos den Ball knapp drüber. Zuvor hatte Diedrich einen durch die Mauer gezirkelten Rigoni-Freistoß aus 30 Metern sicher pariert (35.). Moritz Engel und Patrick Phlepsen rauschten kurz vor der Pause an einer scharfen Hereingabe um Haaresbreite vorbei – es fehlten nur Zentimeter zum Ausgleich.

In der zweiten Hälfte spielte sich das Geschehen 25 Minuten lang zwischen beiden Strafräumen ab, wobei die Tarforster deutlich mehr Spielanteile hatten. Einen Gang hoch schaltete das Team von Coach Holger Lemke in der 71. Minute, als Rigoni nach einem Konter den Ball in die Arme von Diedrich lupfte. Verdientermaßen erhöhte Julian Schneider mit einem Flachschuss ins linke Eck auf 2:0 (75.) und die Ellscheider Gegenwehr war gebrochen. Mohammad Rashidi erzielte sechs Minuten vor Spielende den 3:0-Endstand.

Lemke war zufrieden: „Wir hätten gerne früher den Sack zugemacht und insgesamt ein ordentliches Spiel abgeliefert. Nach dem erlösenden 2:0 haben wir spielerische Aspekte reingebracht und befreit aufgespielt.“ Die SG-Trainer Michael Häb und Daniel Haas meinten: „Wir haben beim Tabellenführer ein ordentliches Spiel abgeliefert. Leider fangen wir uns in der ersten Viertelstunde immer ein Gegentor. Danach waren wir nicht zwingend genug. Dennoch haben wir es gut gemacht und defensiv kompakt gestanden. Jan Fritz und Moritz Engel mussten frühzeitig verletzt runter, was unsere personelle Situation noch mal verschlimmert.“

FSV Tarforst - SG Ellscheid 3:0 (1:0) 

Tarforst: München – Quint, Schuch (55. Schneider), Weber, Rashidi, Neumann (55. Kssouri), Chalve (76. Jost), Ziewers, Habbouchi, Fuhs, Rigoni (80. Hahn)

Ellscheid: Diedrich – Engel (63. Remmy), Fritz (46. Hallebach), Schweisel, Becker (74. L. Häb), Riemann, Michels, Nebeler, Phlepsen (74. Minninger), Stolz, Boos

Schiedsrichter: Marc Schiry (Gornhausen)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Nicola Rigoni (12.), 2:0 Julian Schneider (75.), 3:0 Mohammad Rashidi (84.)