Oberliga-Relegation: TV Bitburg startet mit einer Niederlage

Regionaler Handball : Oberliga-Relegation: TV Bitburg startet mit einer Niederlage

32:33 – der Rheinlandligameister aus der Eifel leistet sich in Osthofen eine Schwächephase vor der Pause.

Im ersten Aufstiegs-Relegationsspiel zur Handball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat der Rheinlandligameister TV Bitburg bei der TG Osthofen vor 450 Zuschauern aufgrund einer Schwächephase im ersten Spielabschnitt mit 32:33 (13:19) verloren. Damit stehen die Eifeler  in den beiden verbleibenden Begegnungen unter Zugzwang.

Es war die erste Niederlage für Bitburg im Jahr 2019 – und das ausgerechnet im Relegationsspiel. Die Eifeler mussten auf ihren erkrankten Trainer Sven Lauer und den weiterhin an einer Verletzung laborierenden Patrick Engel verzichten. „Wir fanden gut ins Spiel, standen gut in der Abwehr und hatten den Angriff der Gastgeber im Griff“, berichtete Bitburgs Flo Enders. Doch dann folgte  die spielentscheidende Phase. Der Pfalz-Vertreter Osthofen setzte sich bis zur 17. Minute auf 10:5 ab. Die Gastgeber verwalteten ihre Führung und lagen beim Wechsel klar mit 19:13 vorne.

„Das war schon eine dicke Hypothek, die wir da mit in die Pause nehmen mussten. Doch unser Betreuer Marc Hagemann wies darauf hin, dass wir die Nerven behalten sollten. Wir stellten die Abwehr auf 6:0 um und kamen Schritt für Schritt ran“, berichtete Enders.  Doch es reichte nicht ganz – der Anschlusstreffer durch Martin Guldenkirch zum 33:32 16 Sekunden vor dem Abpfiff war das Tor im Spiel.

„Wir schauen positiv nach vorne und wollen am Samstag im Heimspiel gegen den vermeintlich stärksten Gegner aus Dansenberg mit einem Sieg die Tür zur Oberliga wieder etwas mehr öffnen“, verspricht Enders.

TVB: Schwerdt und Otte - Walerius, Hertz (7/4), Guldenkirch (6), Straub (1), Steinbach (4), Stelmach (5), Enders (4), Sonnen (4), Kaufmann, Lauer (1), Crames, Nelles

Mehr von Volksfreund