1. Sport
  2. Sport aus der Region

Rallye, Slalom, Motocross, Formel 1: Wo Motoren laufen – und wo nicht

Rallye, Slalom, Motocross, Formel 1 : Wo Motoren laufen – und wo nicht

Die Fans aus der Region hoffen noch auf ein abgespecktes Programm in diesem Jahr.

Viele Motorsport-Veranstaltungen in diesem Jahr in der Region Trier fallen der Corona-Krise zum Opfer. Was wird aus den Rennen, die zuletzt noch bis in den Herbst hinein terminiert waren?  Der TV gibt einen Überblick.

Rallyesport: Die Rallye Luxemburg (10./11. Juli) im Norden des Großherzogtums, bei der sich  viele Teams aus der Region mit Fahrern aus Frankreich und den Benelux-Staaten messen, fällt aus.

Aus wettbewerbstechnischen Gründen sind etliche regionale Teams und Piloten schon seit Jahren erfolgreich auf die Euro Rallye Trophée (ERT) mit Läufen in Belgien, Frankreich und Luxemburg ausgewichen. Die ersten neun von insgesamt 14 vorgesehenen Läufen bis 2. August sind Corona zum Opfer gefallen. Ab 22. August stehen  noch fünf Veranstaltungen – beginnend mit der  „Rallye de la Fermenne“ in Ost-Belgien – auf dem Programm.  Finale ist laut Kalender die „Mettet Florenne“ in Belgien  am 18. Oktober.

Eine Premiere hätte es bei der 49. Rallye Oberehe am 7./8. August rund um Hillesheim gegeben – der erste Lauf des neuen Opel e-Rallye Cups mit ausschließlich batterieelektrisch-betriebenen Boliden. Der veranstaltende MSC Oberehe musste seine Rallye absagen. Eine Verschiebung war nicht möglich. Nächster Termin ist August 2021.

Slalom- und Bergrennsport: Nach der Absage des Wolsfelder Bergrennens an Pfingsten hat es nun auch die Slalom-Spezialisten getroffen. Viele Frauen und Männer vom EMSC Bitburg, MSV Osann-Monzel, PSV Wengerohr oder MSC Konz betreiben beide Formen des Motorsports. Der Lauf zur DMSB Slalommeisterschaft, den der MSV Osann-Monzel am 4. und 5. Juli auf dem Flugplatz in Bitburg ausrichten sollte, ist abgesagt. Einen Ersatztermin in diesem Jahr gibt es nicht.

Motorrad- und Motocross: Fixer Termin im Herbst  ist das Autocross-Rennen in den Krautscheider Laachen. Die Südwestdeutsche Autocross-Vereinigung (SWASV)  als Veranstalter der Serie hat die ersten fünf der vorgesehenen neun Renn-Wochenenden gecancelt. Es stehen noch vier Rennen in Deutschland und Belgien aus, darunter die Saison-Schlussveranstaltung in Krautscheid am 3. und 4. Oktober.  Die Autocross-Veranstaltergemeinschaft Krautscheid um  Andreas Loskyll hofft darauf, das Rennen ausrichten zu können.

Ob der Reiler Motocross (15./16. August)  stattfinden kann, ist eher unwahrscheinlich. Seit 16. Mai ist die Trainingsstrecke wieder unter Auflagen für Gastfahrer geöffnet.  Der Südwestcup, um den auf dem „Heißen Stein“ gefahren werden sollte,  hat den  Saisonauftakt in Walldorf bereits gestrichen.  Der Verband teilt auf seiner Internet-Seite mit:  „Reil wird ohne Zuschauer ein finanzielles Desaster, und mit Zuschauern ist eine Genehmigung wohl eher unwahrscheinlich.“

Das ,Team National Moto’  aus dem Saargau fährt seit Jahren erfolgreich im Reinoldus Langstrecken-Cup mit vier Sechsstunden-Rennen auf dem Nürburgring.   Das erste Renn-Wochenende (1. bis 3. Mai) ist ausgefallen.  Die Termine  4 ./5. Juli,  29./30. August und 10./11. Oktober sind noch unklar.

Formel1: Der Große Preis von Belgien soll am 30. August  in  Spa-Francorchamps stattfinden – allerdings ohne Zuschauer. Es wäre das vierte Rennen nach Österreich (Spielberg, 5. Juli),  Großbritannien  (Silverstone, 19. Juli) und Ungarn (Hungaroring, 2. August).

Insgesamt will der Motorsport-Weltverband Fia noch elf Rennen in diesem Jahr durchziehen, Saisonfinale soll am 29. November in Abu Dhabi sein.