1. Sport
  2. Sport aus der Region

Rollstuhlbasketball: Dolphins Trier spielen bei RSB Thuringia Bulls

Rollstuhlbasketball-Bundesliga : Harte Nuss: Dolphins Trier spielen bei den RSB Thuringia Bulls

Bei den Moselanern macht sich niemand Illusionen: das dritte Saisonspiel an diesem Samstag (20 Uhr, Livestream: live.thbulls.com) bei den RSB Thuringia Bulls wird das wahrscheinlich schwerste in der Hinrunde.

In Elxleben nördlich der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt wartet der amtierende Deutsche Meister. Auch ohne die zum Kader gehörende Paralympics-Goldmedaillen-Gewinnerin Jitske Visser aus den Niederlanden wird Thuringia-Coach Michael Engel ein Staraufgebot unter anderem mit den drei deutschen Tokio-Fahrern Alex Halouski, Jens Albrecht und André Bienek aufs Parkett schicken. Die großen Namen, drei nationale Titel in Folge und zwei haushohe Auftaktsiege in der neuen Saison können einschüchtern.

Doch die Dolphins fahren nach dem Heimsieg am vergangenen Samstag gegen Hamburg selbstbewusst nach Thüringen. „Man merkt der Mannschaft an, dass der Erfolg Sicherheit gegeben hat“, sagt Spielertrainer Dirk Passiwan. Als Topscorer mit 57 Punkten beim ersten Spiel in der neuen Mäusheckerweghalle hat der 44-Jährige auch bei den Bullen aufhorchen lassen. Es komme darauf an, Passiwans Wirkungskreis einzuschränken, heißt es aus Elxleben.

Passiwan wird allerdings erst kurz vor der Abfahrt endgültig entscheiden, ob er überhaupt mitfahren wird. In dieser Woche soll seine Frau Nathie ihr erstes Kind bekommen.

„Es gilt, sich so gut wie möglich zu verkaufen“, gibt Passiwan als Devise für das Spiel beim Spitzenreiter aus. Der Trierer Coach sieht die Partie auch als Chance für die jungen Trierer Akteure auf mehr Spielzeit. Zumal wegen muskulärer Probleme auch noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Kapitän Correy Rossi steht.

Punkte würde man natürlich gerne mit an die Mosel nehmen. Eingeplant sind sie allerdings nicht. „Danach kommen die für uns wichtigen Spiele“, schaut Passiwan bereits auf die Heimspiele gegen Münster (16. Oktober) und Wiesbaden (23. Oktober) in der Mäusheckerweghalle.