| 17:37 Uhr

Rollstuhlbasketball
Der Respekt wächst spielerisch

Gute Resonanz: Beim neunten Jedermannturnier des RSC Rollis Trier haben 14 Mannschaften teilgenommen.
Gute Resonanz: Beim neunten Jedermannturnier des RSC Rollis Trier haben 14 Mannschaften teilgenommen. FOTO: RSC Rollis / TV
Trier. Rollstuhlbasketball: Im Mittelpunkt des vom RSC Rollis Trier organisierten neunten Jedermannturniers stehen Spaß, Inklusion und Gemeinschaftssinn.

Beim neunten Rollstuhlbasketball-Jedermannturnier in der Wolfsberghalle Trier verzeichneten die Organisatoren des RSC-Rollis Trier eine Rekordbeteiligung. 14 Teams nahmen teil – fast alle Spieler waren dabei sogenannte Fußgänger, also nicht behinderte Menschen, die den Sport einmal ausprobieren wollten.

Es ging ordentlich zur Sache, aber immer fair und vor allem mit viel Spaß. Das Alter der Spieler lag zwischen zehn und 70 Jahren. Auch anderweitig bot sich ein breiter Querschnitt. Der  Motorradclub MC Roude Leiw aus Luxemburg, vertreten mit zwei Teams, traf auf die Pflegekräfte eines Seniorenheims. Schüler der IGS Trier spielten gegen ein Lehrerteam der Schule. Eine Wohngruppe der Lebenshilfe forderte die Mannschaft der Sparkasse Trier heraus.

 Das am Schluss die Devils Ball vor dem MC Roude Leiw 1 sowie den Hot Shots und der Gummibärchenbande die Sieger waren, war fast nebensächlich.

„Hier geht es um Spaß, Inklusion und großen Gemeinschaftssinn“, sagte Moderator Günter Ewertz, der das Turnier vor neun Jahren ins Leben gerufen hatte.

„Der Respekt vor den Leistungen der behinderten Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, wächst hier spielerisch bei allen Akteuren. Genau das ist auch unser Ziel, das wir mit dem Turnier verfolgen“, fügte Ewertz hinzu, der sich schon bei der Siegerehrung über die Anmeldung von allen 14 Mannschaften für das nächste, dann zehnte Jedermannturnier im April 2019 freuen konnte.

Alle Einnahmen des Turniers (Startgelder, Verkauf von Speisen und Getränken) gehen an die Kinder- und Jugendabteilung des RSC-Rollis Trier. Unterstützt wurde der Verein vom Leo-Club Trier, den Junioren des Lions-Club.