1. Sport
  2. Sport aus der Region

Salmrohr: Völklingens Rückzug bringt FSV ins Schwitzen

Fußball : Oberliga: Völklingens Rückzug bringt Salmrohr ins Schwitzen

Der sofortige Rückzug von Röchling Völklingen aus der Abstiegsrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar könnte ausgerechnet kurz vor Saisonschluss dem Tabellenbild ein anderes Gesicht geben und entscheidenden Einfluss auf die Abstiegsfrage haben, wovon auch der FSV Salmrohr betroffen wäre: Nach einem personellen Aderlass in der Winterpause bot der Traditionsclub aus der Hüttenstadt in den vergangenen Wochen acht Akteure des 2004er Jahrgangs auf.

Nach einer aktualisierten Rechtsaufassung des Regionalverbands Südwest sind Spieler aus dem jüngeren A-Junioren-Jahrgang aber in der Oberliga (noch) nicht einsatzberechtigt. Somit stehen den wirtschaftlich schwer angeschlagenen Völklingern, die von Tim Schwartz (früher Nachwuchskoordinator des JFV Hunsrückhöhe Morbach) trainiert wurden, nicht mehr ausreichend Spieler zur Verfügung. „Alle Versuche, eine andere Lösung zu finden, sind gescheitert“, teilte der SV Röchling 06 mit.

„Unsere Juristen werden nun kurzfristig prüfen, wie wir verfahren“, sagt Oberliga-Spielleiter Bernd Schneider auf TV-Anfrage. Dass nach dem Rückzug der Saarländer nun deren Partien aus der gesamten Saison annulliert werden, dürfte wohl nicht passieren – die im März in den Staffeln Süd und Nord beendete Vorrunde ist komplett abgeschlossen. Wahrscheinlich ist, dass nur die Begegnungen der Abstiegsrunde aus der Wertung genommen werden. Fünf Partien haben die Völklinger hier verloren, darunter bereits zwei Mal gegen Eisbachtal, das nun sechs Punkte weniger hätte und auf 33 käme. Drei Zähler weniger stünden bei den Anfang April mit 2:1 in Völklingen siegreichen Salmrohrern zu Buche. Gewinner wäre einerseits die SG Mülheim-Kärlich (Mitte April 3:4-Verlierer gegen Röchling) und andererseits die Clubs aus der früheren Südgruppe, die gemäß des Spielplans gar nicht mehr gegen Völklingen antreten. Somit etwa würde der FV Eppelborn (31 Punkte) in der Tabelle an Salmrohr vorbeiziehen und wäre jetzt Sechster – ein Platz, der am Ende dann zum Klassenverbleib reicht, wenn sich der Oberliga-Zweite in der Relegation durchsetzt.

Für Salmrohrs Sportlichen Leiter Karl-Heinz Kieren verkommt die laufende Runde immer mehr zur Farce. Bereits im Dezember, als Teams ihre Partien wegen der auf Sportplätzen einsetzenden 2G-Corona-Regel kurzfristig absagen durften, vermisste er eine klare Linie des Regionalverbands: „Vom Gerücht, dass Völklingen Probleme mit den Spielberechtigungen hat, habe ich schon vor einiger Zeit gehört. Es wäre ratsam, wenn sich ein Verband da vielleicht auch mal früher dahinterklemmt.“ Der FSV behalte sich rechtliche Schritte vor. Geklärt werden müsse auch die Frage, wie man in der Schlusstabelle Mannschaften bewertet, die aufgrund der annullierten Völklingen-Spiele auf zwei Partien weniger als einige Konkurrenten kommen.