1. Sport
  2. Sport aus der Region

Schleidweiler: Mosella-Aufstieg so gut wie perfekt

Fußball : Mosella-Aufstieg so gut wie perfekt

Fußball-Kreisliga B Mosel/Hochwald: Ganz dicht vor dem Wiederaufstieg steht die zweite Mannschaft des TuS Mosella Schweich. Nach dem harterkämpften 2:1 bei der SG Fidei und dem Patzer des ärgsten Verfolgers SG Niederkell (1:1 beim SV Mehring II) ist der Staffelsieg nur noch Formsache.

Nach dem Ende des phasenweise sehr hektischen Spitzenspiels, in dem Schiedsrichter Peter Peters einen ganz schweren Stand hatte, freuten sich die Gäste aus Schweich ausgelassen über den knappen 2:1-Sieg, der verdient war, aber in der 86. Minute am seidenen Faden hing: Als Kai Edringer aus der Strafraumkante abgezogen hatte und Mosella-II-Kapitän Niklas Ullrich den Ball mit der Hand berührt hatte, entschied der Unparteiische auf Elfmeter. Der schussgewaltige Philipp Gulden lief an – und scheiterte an Torwart Nils Sklarski, der den noch nicht mal schlecht geschossenen Strafstoß mit einem Sprung ins rechte Eck entschärfte.

Vergebene Großchancen vom Punkt aus waren die Besonderheiten dieser Partie, in der die gastgebende Sportgemeinschaft aus Zemmer, Rodt und Schleidweiler nur allzu gerne mit einem Sieg weiteren Boden gut gemacht hätte im Kampf um den zweiten Platz, der aller Voraussicht nach zu Relegationsspielen um den Aufstieg berechtigt.

Als Alexander Plein den Schweicher Alexander Schwarz nach einer Viertelstunde zu Fall gebracht hatte, übernahm Carl Louis Schmitt die Verantwortung. Seinen Schuss hielt Fidei-Keeper Christopher Klotz sogar noch fest.

Viele Nickligkeiten, wenig Spielfluss, jede Menge Unruhe auf und neben dem Platz: Fußball wurde in den ersten 45 Minuten viel zu wenig gespielt. Schiri Peters mangelte es mitunter am richtigen Strafmaß, war um die schwierige Aufgabe aber auch nicht zu beneiden.

Wenig verwunderlich angesichts der anfänglichen spielerischen Mängel, dass die weiteren (wenigen) gefährlichen Torraumszenen Fernschüssen (wie dem von Schweichs Schmitt aus 25 Metern, der knapp drüber ging, 35.) oder Freistößen entsprang. Einen davon zielte Gulden mit viel Schärfe aufs Mosella-Tor, Sklarski konnte nur abklatschen, und im Nachsetzen war der aufgerückte Innenverteidiger Hermon Tekele zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein (20.). Nach einem weiteren raffinierten Gulden-Freistoß war der Gäste-Schlussmann aber wieder auf der Höhe (37.).

„Wir waren gut drin in der ersten Halbzeit. Dann haben wir aber den Faden verloren und den Schweichern das Spiel überlassen, was wir nicht wollten“, musste Fidei-Trainer Stefan Reifenberg in seiner Analyse feststellen. Im zweiten Durchgang wirkten die Gäste spritziger und entfachten nun auch gegen nachlassende Hausherren ihre fußballerische Klasse. Fast wäre bereits in der 48. Minute das 1:1 gefallen, nachdem Tekele nicht klären konnte (und sich hierbei verletzte), der 18-jährige Noch-A-Junior Levi Agbor auf Klotz zulief, aber am Fidei-Torwart hängen blieb.

Sehenswert der Ausgleichstreffer: Agbor hatte sich schön über rechts durchgesetzt, legte dann zurück auf Schmitt, der gefühlvoll ins lange Eck schlenzte (55.). Mehrfach kam Schweich II danach gefährlich an oder in den Strafraum der Sportgemeinschaft, mal kam Schmitt nach einem weiteren klugen Zuspiel von Agbor aber nicht mehr richtig an den Ball (60.), mal verstolperte Schmitt (66.). Zwei Minuten später passte es aber dann aus Sicht der Bezirksliga-Reserve. Auf Linksflanke von Yannick Sklarski köpfte Jonas Koch aus sechs Metern zum 1:2 ein.

Die große Schlussoffensive der SG blieb aus, einmal abgesehen vom Versuch des eingewechselten Gianlica Buschmann, wobei Lennart Wirz kurz vor der Torlinie klärte, und der allerdings großen Elfmeterchance von Gulden.

Dieser vertanen Möglichkeit trauerte Reifenberg nach, zumal man eine Woche vor dem Duell im Hochwald dem kommenden Gegner SG Niederkell Mandern noch mehr auf den Fersen gewesen wäre. Bei fünf Punkten und einer Partie im Rückstand sieht der SG-Trainer aber immer noch „eine minimale Chance“ auf Platz zwei.

Der Wiederaufstieg von Schweich II nach vier Saisons in der B-Klasse ist bei elf Punkten Vorsprung auf Niederkell beziehungsweise zwölf auf Schöndorf so gut wie perfekt. So richtig gefeiert wird nach Aussage von Coach Patrick Quary aber erst, wenn „auch rechnerisch alles klar ist“. Fakt ist aber auch für ihn: „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erspielt.“ Nach einer ersten Halbzeit mit viel Hektik  habe sich seine Mannschaft nach der Pause „super reingekämpft und auch spielerisch Akzente gesetzt, allerdings müssen wir das 3:1 machen, dann hätten wir uns am Ende das Zittern ersparen können“. Der Aufstieg der zweiten Mannschaft sei für den Verein wichtig, betont Quary: „Jungs aus dem Bezirksliga-Kader, die nicht so viel Einsatzzeiten haben, können so in der A-Klasse Spielpraxis sammeln. Das ist besser für ihre Entwicklung.

SG Fidei - TuS Mosella Schweich II 1:2 (1:0)

Fidei: Christopher Klotz - Florian Reuter, Alexander Plein (73. Lukas Kunze), Dennis Haas, Kai Edringer, Philipp Gulden, Malte Terboven, Steven Schappo, Maximilian Haag (73. Gian Luca Krones), Marcel Müller, Hermon Tekele (48. Gianluca Buschmann)

Schweich II: Nils Sklarski - Niklas Ullrich, Jonas Koch, Nico Frick, Andre Schwarz (87. Patrick Herres), Björn Kraus, Lennart Wirz, Carl Louis Schmitt (75. Michael Heinz), Alexander Burbach, Yannick Sklarski, Levi Agbor (90. Alexander Schabo)

Schiedsrichter: Peter Peters (Echtershausen) - Zuschauer: 141

Tore: 1:0 Hermon Tekele (20.), 1:1 Carl Louis Schmitt (55.) 1:2 Jonas Koch (64.)

Bes. Vork.: Torwart Klotz (Fidei) hält Foulelfmeter von Schmitt (15.), Torwart N. Sklarski (Schweich II) hält Handelfmeter von Gulden (86.)