Segelfliegen: David Goergen (Aeroclub Trier-Konz) wird Deutscher Jugendmeister

Segelfliegen : Sensationeller Erfolg für den Aeroclub Trier-Konz

Der 15-jährige David Goergen wird in Sachen-Anhalt Deutscher Jugendmeister.

Die Jugendarbeit des in Konz-Könen beheimateten Aeroclubs Trier-Konz hat in diesem Jahr Früchte getragen – und was für pralle! Beim Bundesjugendvergleichsfliegen in Laucha (Sachsen-Anhalt) hat der erst 15-jährige David Goergen aus Konz einen spektakulären Erfolg gelandet: Er siegte und ist nun Deutscher Jugendmeister im Segelfliegen. Der Titel ist nicht nur aus sportlicher Sicht bemerkenswert. Der Wettbewerb stand Teilnehmern bis zum 25. Lebensjahr offen, Goergen war unter den 41 Startern somit einer der jüngsten Sportler.

 Qualifiziert hatte sich Goergen mit einem zweiten Platz beim Landesvergleichsfliegen, das im Sommer in Mainz-Finthen ausgetragen worden war. Dort hatten mehr als 40 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz teilgenommen. Die Landesverbände durften jeweils ihre drei Bestplatzierten zum Bundeswettbewerb entsenden.

 Absolviert werden mussten Wertungsflüge, bei denen die Jungpiloten vorgegebene Manöver fliegen mussten. Zwölf Juroren legten dann fest, welchem Piloten die Manöver am besten gelungen sind. Beim Wettbewerb in Laucha musste der letzte von drei geplanten Durchgängen abgesagt werden. Der starke Wind, der die Piloten schon zuvor herausgefordert hatte, machte einen weiteren Start unmöglich. Stattdessen wurden ergänzend die theoretischen Kenntnisse der Piloten geprüft.

Mit David Goergen freute sich sein Team, das ein Vereinsflugzeug nach Laucha transportierte und den Jungpiloten coachte. Als neuer Deutscher Meister erhielt Goergen eine Siegprämie von 500 Euro und einen Pokal. Nach der Rückkehr fand eine von den Mitgliedern des Aeroclubs Trier-Konz spontan organisierte Feier statt. Der Vorsitzende Alexander Peters gratulierte Goergen im Namen aller Mitglieder und sprach dem mitgereisten Team seinen Dank aus. David Goergen bedankte sich bei seinem Team für die hervorragende Unterstützung und bei allen Mitgliedern des Vereins, insbesondere seinen Fluglehrern, dafür, dass er in den vergangenen 17 Monaten so viel Unterstützung erfahren hat.

Mehr von Volksfreund