1. Sport
  2. Sport aus der Region

Spitzenläufer aus 15 Nationen dürften am Donnerstagabend für die schnellsten jemals in Trier gelaufenen Rennen sorgen.

Leichtathletik : „Poschi“ moderiert die Rekordjagd

Spitzenläufer aus 15 Nationen dürften am Donnerstagabend für die schnellsten jemals in Trier gelaufenen Rennen sorgen.

An Silvester macht Wolf-Dieter Poschmann (Foto: dpa) seit mehr als zwei Jahrzehnten den Trierer Hauptmarkt zum Sportstudio. Am Donnerstagabend (ab 18 Uhr) wird der Ex-ZDF-Sportreporter im Moselstadion die wahrscheinlich schnellsten Mittelstreckenrennen moderieren, die es jemals an der Mosel gegeben hat. Spitzenläufer aus 15 Nationen jagen beim ersten BMW Cloppenburg Meeting die bis zu 45 Jahre alten Trier-Rekorde (meist aufgestellt beim Pfingstsportfest des Post-Sportvereins im Waldstadion).

Höhepunkt verspricht das 1500-Meter-Eliterennen der Frauen mit Europameisterin Gesa Felicitas Krause vom Ausrichterverein Silvesterlauf Trier zu werden (20 Uhr). Die deutsche Rekordlerin über 3000 Meter Hindernis trifft auf weitere EM-Teilnehmerinnen wie die Hindernislauf-Neunte Ophélie Claude-Boxberger (Frankreich), die Polin Matylda Kowal oder ihre Nationalmannschaftskollegin Jana Sussmann. Sieben der zwölf gemeldeten Läuferinnen sind bereits Zeiten unter dem Moselstadion-Rekord über 1500 Meter (Sabrina Mockenhaupt, 4:19,92 Minuten) gelaufen. An der 1000-Meter-Marke wackelt der Trier-Rekord von Brigitte Kraus (ASV Köln/2:48,9 Minuten).

Zu Beginn des Meetings stehen ab 18 Uhr die 800-Meter-Läufe für die Zwölf- und Fünfzehnjährigen auf dem Programm. Es sind noch Plätze frei (kein Startgeld). Meldungen vor Ort sind bis 17.30 Uhr möglich.

Nach seinen Rennen kann der Nachwuchs auf Autogrammjagd gehen. Ab 19 Uhr folgen zwei kurzfristig ins Programm aufgenommene 800-Meter-Läufe der Männer. Mittelstrecken-Bundestrainer Georg Schmidt hat seine Kaderathleten extra vom ursprünglich avisierten Sportfest in Wiesbaden nach Trier umgeleitet, um sich mit internationaler Konkurrenz zu messen.

Im A-Lauf dürfte der 45 Jahre alte Trier-Rekord des US-Amerikaners Mark Winzenried von 1:47,1 Minuten gehörig wackeln. Der ehemalige deutsche Hallenmeister Jan Riedel (Dresden) soll als Tempomacher das Feld mit den 1:46-Minuten-Läufern Zan Rudolf aus Slowenien (Balkanmeister) und Aaron Botterman (dreimaliger belgischer Meister) mit einer 52-Sekunden-Startrunde auf Kurs bringen.

Schnell, nämlich unter 3:40 Minuten, soll es über 1500 Meter der Männer (19.45 Uhr) gehen, wo Thomas Wessinghages Trier-Rekord von 3:40,5 Minuten aus dem Jahr 1976 zur Disposition steht. Sieben der 14 angekündigten Läufer waren bereits schneller. Mit Samuel Fitwi von der LG Vulkaneifel darf Poschmann auch einen Läufer aus der Region Trier ankündigen.