1. Sport
  2. Sport aus der Region

„Sterne des Sports“: Sportvereine können sich bis 30. Juni bewerben

Wettbewerb „Sterne des Sports“ : Aus der Region über Mainz nach Berlin

Sterne des Sports: Engagierte Sportvereine können sich bis 30. Juni mit ihren Initiativen für den „Oscar des Breitensports“ bewerben.

Es geht wieder los: Noch bis 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für die „Sterne des Sports“, Deutschlands wichtigsten Wettbewerb für das gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen. Im Vorjahr schaffte es ein Verein von der Mosel, der TV Cochem, bis zum Bundesfinale in Berlin. Der Vereins-Vorsitzende Peter Raueiser ist heute noch begeistert: „Für uns als Verein war es eine fantastische Chance zu zeigen, wie vielfältig wir sind. Wir konnten auf unser gesellschaftliches Engagement aufmerksam machen. Bei den hervorragend organisierten Preisverleihungen bestehen zudem die Möglichkeiten, sich mit anderen tollen Vereinen auszutauschen und sein Netzwerk zu erweitern.“

Alle Sportvereine aus der Region können dem TV Cochem nacheifern und sich mit ihren Initiativen – aus den Bereichen Bildung, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion, Klima-, Natur- und Umweltschutz, Digitalisierung oder Mitgliedergewinnung – bei den regionalen Volksbanken und Raiffeisenbanken bewerben. Die Bewerbung ist ausschließlich online auf den Webseiten der teilnehmenden Genossenschaftsbanken oder unter www.sterne-des-sports.de möglich.

„Wir konnten schon viele tolle Vereine aus unserer Region begleiten. Wie 2021 den Lauftreff des TV Cochem, der es mit seinem Projekt Bewegungssteine bis ins Bundesfinale geschafft hat“, sagt Gerhard Knauf von der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank mit Sitz in Wittlich.

Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbunds organisiert sind. Dabei geht es nicht um „Schneller, höher, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz und Verantwortung. Im Mittelpunkt stehen das gesellschaftliche Engagement der Sportvereine und der Verdienst ihrer zumeist ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Fachkundige Jurys werden alle eingereichten Initiativen bewerten und über die Vergabe der „Sterne des Sports“ in Bronze entscheiden. Diese werden gemeinsam für die Eifel (Sportkreise Bitburg-Prüm und Vulkaneifel), den Sportkreis Bernkastel-Wittlich und gemeinsam für die Sportkreise Trier/Trier-Saarburg vergeben.

„Die Sterne des Sports sind der Oscar der Sportvereine. Von der Verleihung auf Kreisebene bis hin zur Preisverleihung auf Landesebene haben wir uns besonders wertgeschätzt gefühlt. Wir werden auch in Zukunft versuchen, durch unser Engagement und unsere Projekte aufzufallen und die Sterne des Sports als kleinen Ansporn zu nutzen“, sagt Ilija Kozulovic vom FSV Eschfeld, der im vergangenen Jahr in Mainz mit einem Förderpreis auf Landesebene ausgezeichnet wurde.

Der Wettbewerb umfasst drei Ebenen: Auf der lokalen Ebene wartet auf die Sieger neben Preisgeldern in Höhe von insgesamt 3000 Euro der „Große Stern des Sports“ in Bronze. Die regionalen Gewinner qualifizieren sich für das Finale auf Landesebene. Bei der Preisverleihung um den „Großen Stern“ in Silber in Mainz gehen die besten rheinland-pfälzischen Sportvereine in das Rennen um das Ticket zum Bundesfinale in Berlin, wo im jährlichen Wechsel der Bundeskanzler und der Bundespräsident die Ehrung vornehmen. Der Bundessieger erhält den „Großen Stern des Sports“ in Gold sowie ein Preisgeld von 10.000 Euro.

„Unsere Sportvereine leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement jeden Tag einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Region. Sie sorgen dafür, dass die Menschen sich über den Sport vernetzen und sich füreinander einsetzen. Diesen wertvollen Beitrag möchten wir mit den Sternen des Sports würdigen und unterstützen“, sagt Detlef Maiers, Projektverantwortlicher der Genossenschaftsbanken im Eifelkreis und Vulkaneifelkreis.