1. Sport
  2. Sport aus der Region

Sturmwarnung: Programmänderung beim Wintercup in Ralingen - Trier verliert

Fußball : Wegen Sturmwarnung: Programmänderung beim Wintercup in Ralingen

Partien am Sonntag werden jeweils um eine Stunde vorgezogen. Eintracht Trier verliert erstes Spiel gegen Fola Esch. Rosport besiegt Schott Mainz.

Zum Auftakt des sechsten Wintercups der SG Sauertal auf dem Kunstrasen in Ralingen hat Fußball-Oberligist Eintracht Trier gegen den luxemburgischen Erstligisten CS Fola Esch mit 1:2 verloren.

Alle Tore fielen nach Standards. Die von Jeff Strasser gecoachten Luxemburger gingen in der 40. Minute per Foulelfmeter in Führung – Eintracht-Kapitän Simon Maurer hatte Ken Corral zu Fall gebracht. Jean Kocur traf vom Punkt aus mit einem Schuss in die Tormitte.

Nach einer Ecke von Milad Salem köpfte Tim Garnier den Ausgleich für Trier (54.). Den Siegtreffer für Esch erzielte der erst kurz zuvor eingewechselte Moussa Seydi – ebenfalls per Kopf, ebenfalls nach einem Eckball (74.). Jonas Amberg eröffnete sich kurz vor dem Abpfiff die Chance zum abermaligen Ausgleich – doch er scheiterte am Escher Torwart.

„Es war ein gutes Spiel auf gutem Niveau mit gutem Tempo“, war Eintracht-Trainer Josef Cinar trotz der Niederlage zufrieden. Der Coach wechselte sein Team zur Pause kräftig durch – lediglich Denis Wieszolek, Maurer, Kevin Kling und Kevin Heinz spielten durch.

Die Eintracht bestreitet damit beim Wintercup am Sonntag das Spiel um Platz drei gegen den Liga-Konkurrenten TSV Schott Mainz, der Victoria Rosport mit 1:3 unterlegen war. Für den luxemburgischen Erstligisten trafen Daito Terauchi, Ramiro Valente und Kevin Marques. Christian Hahn hatte für den zwischenzeitlichen Mainzer Ausgleich gesorgt.

Wegen der Sturmwarnung schieben die Organisatoren des Wintercups das Sonntags-Programm um eine Stunde nach vorne. Das heißt: Triers Spiel gegen Mainz beginnt bereits um 12.30 Uhr. Die Gewinn-Ziehung der Tombola erfolgt um 14.30 Uhr. Das Finale zwischen Fola Esch und Rosport wird um 15 Uhr angepfiffen.

Aufstellung Trier: Wieszolek - Brodersen (46. Kaluanga), Maurer, Kling, Heinz - Fischer (46. Thayaparan) - Schneider (46. Amberg), Roth (46. Thaler), Kinscher (46. Salem), Sinanovic (46. Thul) - Brandscheid (46. Garnier)