1. Sport
  2. Sport aus der Region

Fußball: Tarforst hat die Tabellenspitze im Visier

Fußball : Tarforst hat die Tabellenspitze im Visier

Fußball-Rheinlandliga: FSV kann mit Erfolg bei heimschwacher SG Neitersen auf Platz eins vorrücken – Schlusslicht Bitburg unter Druck.

SG Hochwald-Zerf – FV Hunsrückhöhe Morbach (Samstag, 16.30 Uhr, Rasenplatz Hentern)

Ausgangslage: Es läuft gut für das von Thorsten Haubst trainierte Hunsrückhöhe-Team, das nach den Erfolgen in Andernach und im Pokal in Cochem (jeweils 1:0) mit Schwung nach Hentern reist. „Wir haben eine schwere Aufgabe vor uns und treffen auf einen hochgehandelten Gegner. Zerf tritt mannschaftlich geschlossen auf und hat dazu noch individuelle Klasse. Unsere Defensive wird sehr gefordert sein“, weiß Haubst.

Die Vereinigten aus Zerf, Greimerath, Hentern und Lampaden wollen den Rückstand auf Morbach mit einem Heimsieg auf drei Zähler verringern. Dabei haben sie ein 4:2 gegen Bitburg im Rücken. SG-Spielertrainer Fabian Mohsmann sagt: „Wir spielen gegen einen Rheinlandliga-Dino mit einer jungen und dynamischen Truppe, die für offensives Pressing bekannt ist. Zwei ähnliche Philosophien treffen aufeinander, wobei wir eine kleine Serie starten wollen.“ Mohsmann wünscht sich, dass sein Team den Elan aus der zweiten Hälfte des Bitburg-Spiels mitnimmt.

Personal: Die Hochwälder müssen auf Peter Irsch (Muskelriss), Kevin Keck (Schlüsselbeinbruch), Patrick Dres (Rekonvaleszenz nach Muskelriss), Lucas Thinnes (MRT ausstehend, Achillessehnen- und Oberschenkelprobleme) verzichten. Bei Morbach fallen aus: Dominik Thömmes, Matthias Haubst, Marcel Schultheiß, Martin Schultheiß, Jean Kanga, Marius Marx, Dominik Schell, Lorenz Schmitt, Maxi Schemer und Dany Schömer. 

VfB Wissen – SG Schneifel-Auw (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wissen)

Ausgangslage: Die Schützlinge von Schneifel-Trainer Johannes Mayer zeigen sich nicht nur im Pokal treffsicher (8:3 gegen Bezirksligist Arzfeld), sondern waren auch in der Liga bereits 14 Mal erfolgreich (drittbeste Ausbeute). Die SG steht im oberen Tabellendrittel und will nun an der Sieg nachlegen. Zuletzt feierte man einen 4:3-Heimerfolg gegen Metternich. Gegen den VfB dürfte es die Gästeoffensive schwer haben, da die von Thomas Kahler trainierte Mannschaft erst sechs Gegentore kassierte und clever verteidigt. Gut aber für die Vereinigten aus Auw, Ormont, Hallschlag und Stadtkyll, dass sie auf einen heimschwachen Gegner treffen:  Wissen verlor zu Hause zuletzt gegen Tarforst und Neitersen jeweils 0:1.

Personal: Alexander Zapp (Bänderdehnung), Nicolas Görres (Schulterverletzung), Markus Diehl (Innenbandriss), Sebastian Zunk (Achillessehnenprobleme) und Fabian Bannert (Syndesmosebandriss) fehlen bei den Gästen. 

SG Neitersen – FSV Trier-Tarforst (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen Neitersen)

Ausgangslage: Nach dem überraschenden Remis (1:1) gegen den eigentlich schwächer einzuschätzenden TuS Montabaur haben die Trierer Höhenkicker sehr gute Chancen auf Tabellenplatz eins, weil Malberg spielfrei ist. Zudem mussten die FSV-Akteure in ihren beiden jüngsten Auswärtsspielen kein Gegentor hinnehmen.

Die mit sechs Zählern im unteren Tabellendrittel stehende SG hat alle vier Heimspiele verloren und dabei 5:15-Tore kassiert. Holger Lemke, Trainer der Tarforster, gibt die Richtung vor: „Neitersen hat eine junge Mannschaft, die uns mehr Spielanteile überlassen und passiv agieren wird. Das hatte uns gegen Montabaur oder Mehring nicht gelegen, aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und wollen einen Auswärtssieg landen.“

Personal: Im Vergleich zur Vorwoche kommen mit Kader Touré (schwere Knieverletzung, Diagnose noch ausstehend) und Philipp Hahn (Reizhusten) zwei weitere Verletzte hinzu.

SG Ellscheid – SG 99 Andernach (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Ellscheid)

Ausgangslage: „Mit Andernach treffen wir auf einen richtig starken Gegner, gegen den wir vorige Saison chancenlos waren. Sie sind zweikampfstark, robust und spielen schnellen Offensivfußball“, prophezeit Ellscheid-Trainer Michael Häb eine Herkulesaufgabe. Personell sieht es für die Alfbachtaler nicht gut aus, da im Vergleich zur Vorwoche kein Akteur zurückkehrt, aber vier weitere Spieler ausfallen. Daher sei man sich der Außenseiterrolle bewusst und wolle daraus Profit schlagen, so Häb.

Mit sechs Punkten stehen die Rot-Weißen im unteren Tabellendrittel und verspüren vor dem Andernach-Spiel keinen Druck, obwohl fünf der vergangenen sechs Spiele verloren wurden. Anders präsentiert sich das von Kim Kossmann trainierte Team, welches vier der letzten fünf Spiele gewann. Ausgerechnet gegen Morbach setzte es im Spitzenspiel vorige Woche aber die erste Saisonniederlage.

Personal: Christoph Gräfen (Operation am Steißbein), Brian Huang (studienbedingt in München), Moritz Engel (Gelb-Rot-Sperre), Matthias Alt (Rücken- und Knieprobleme), Marcel Riemann (Leistenprobleme), Johannes Volz (Kniebeschwerden), die Grommes-Brüder (studienbedingt) und Julien Augarde (Auslandssemester) fehlen. Fragezeichen stehen hinter Tom Hallebach (er hat eine leichte Gehirnerschütterung aus dem Neitersen-Spiel davongetragen) und Thomas Schweisel (Rückenbeschwerden).

SV Mehring – FC Bitburg (Sonntag, 15.30 Uhr, Kunstrasen Mehring)

Ausgangslage: Die Bitburger sind nach dem 2:4 gegen Zerf auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht, dabei seit sieben Wochen ohne Sieg und wollen auf der Lay eine Reaktion zeigen. „Für uns ist es sehr wichtig, dort etwas mitzunehmen. Wir glauben an die eigene Stärke, die vorhanden ist, aber sich endlich auch in Punkten niederschlagen muss“, fordert FCB-Trainer Fabian Ewertz.

Die Blau-Weißen von der Mosel haben durch den 6:4-Erfolg nach Elfmeterschießen im Rheinlandpokal beim SV Konz Selbstvertrauen getankt. „Bitburg schätzen wir viel stärker ein, als es die Tabelle aktuell vermuten lässt. Es wird über den Kampf gehen“, sagt SVM-Trainer Jan Mombach und glaubt daran, dass beide Teams über 90 Minuten Vollgas geben werden. 

Personal: Im FCB-Kader fehlen Kai Edringer (Achillessehnenpro­bleme) und Leander Schwedler (Bänderverletzung). Auf Mehringer Seite steht ein Fragezeichen hinter Mergim Podvorica (Knie). Soumah Alkaly Morlaye (Rot-Sperre) und Sebastian Dietz (Operation nach Innenmeniskusriss gut verlaufen – vorderes Kreuzband leicht eingerissen und wurde geglättet) fallen definitiv aus.