1. Sport
  2. Sport aus der Region

Testspiel-Knaller: Warum Eintracht Trier bei Zweitligist Darmstadt antritt

Fußball : Testspiel-Knaller: Warum Eintracht Trier bei Zweitligist Darmstadt antritt

Überraschend steht für Fußball-Oberligist Eintracht Trier am Sonntag ein Testspiel-Knaller auf dem Programm. Der SVE gastiert um 12 Uhr (!) beim Zweitligisten Darmstadt 98.

Wie kommt’s dazu? Darmstadt ist kurzfristig der geplante Testspielgegner FSV Frankfurt weggebrochen. Deshalb meldete sich der neue Darmstadt-Trainer Markus Anfang bei Eintracht-Coach Josef Cinar – beide spielten einst gemeinsam für Trier und stehen seitdem immer wieder mal in Kontakt. Da auch Triers geplanter Testspielgegner TSG Pfedders­heim laut Cinar um Absage bat, war der Weg frei für die Begegnung zwischen den Südhessen und den Moselanern. „Das wird für meine Jungs eine Super-Erfahrung“, ist sich Cinar sicher. Mit dem Team wird er sich am Sonntag bereits gegen 8 Uhr morgens auf den Weg machen müssen. Tags zuvor spielt die Eintracht um 16 Uhr beim luxemburgischen Erstligisten Progrès Niederkorn. „Wir freuen uns, dass Eintracht Trier sich so kurzfristig bereit erklärt hat einzuspringen und gegen uns anzutreten“, sagte Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann.

Unterdessen bleibt die Berger-Group Ärmelsponsor der SVE-Oberliga-Mannschaft. Zudem erweitert die Unternehmensgruppe von Michael Berger (unter anderem mehrere Filialen von Burger King und Dunkin’ Donuts) ihr Engagement auf die Eintracht-Jugend – und das gleich für drei Jahre.

In der neuen Saison wird auf den Trikots der U 19, U 17 und U 15 der Schriftzug Burger King stehen.

„Ich bin letztes Jahr als Ärmel­sponsor eingestiegen. Jetzt will ich den nächsten Schritt machen. Ich sehe den Platz meines Unternehmens in der Jugendarbeit“, sagte Michael Berger.

Zur Höhe des finanziellen Engagements machte die Eintracht keine Angaben. Roman Gottschalk, Vorstand Jugend von Eintracht Trier, begrüßt die Ausweitung der Partnerschaft: „Wir freuen uns, dass wir mit Michael Berger einen zuverlässigen Partner haben, der nun auch unsere Jugend unterstützt.“