1. Sport
  2. Sport aus der Region

Tischtennis: Olewig verzweifelt - „Die Seuche geht weiter“

Tischtennis : Olewig verzweifelt: „Die Seuche geht weiter“

Der SVO muss sich in der 2. Rheinlandliga knapp der TTSG Wittlich geschlagen geben. In der Verbandsoberliga startet die Trierer TTG mit einem Doppelerfolg ins neue Jahr.

Verbandsoberliga Herren

TTG GR Trier/Zewen – SF Nistertal 07 9:5

TTG GR Trier/Zewen – Spfr. Höhr-Grenzhausen 9:5

Mit zwei 9:5-Erfolgen ist die TTG GR Trier/Zewen ins neue Jahr gestartet. „Man kann das Wochenende so zusammenfassen: Die Pflicht gegen Nistertal wurde erfüllt, und zudem haben wir noch eine erfolgreiche Kür gegen Höhr gezeigt“, freute sich Marco Reinsbach von der Trierer TTG.

Gegen Nistertal setzten sich die Gastgeber nach einem ausgeglichenen Start durch starke Leistungen im mittleren und unteren Paarkreuz auf 6:3 ab. Diese Führung ließ sich die TTG nicht mehr nehmen.

Im zweiten Spiel mussten die Gäste aus Höhr-Grenzhausen auf ihre nominelle Nummer zwei verzichten. „Das spielte uns natürlich in die Karten“, sagte Reinsbach. Nach überragenden Leistungen im oberen Paarkreuz, einem ungeschlagenen unteren Paarkreuz sowie einen Sieg im Doppel und einen Punkt in der Mitte gelang den Trierern die Überraschung. „Dadurch haben wir uns ein deutliches Polster nach unten verschafft, so dass wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in diesem Jahr nichts mit Abstieg und der Relegation zu tun haben werden“, sagte Reinsbach.

Trier/Zewen (Spiel eins): Reihs/Seiler (1), Paulussen/Herold, Best/Reinsbach, Reihs (1), Seiler (1), Paulussen (2), Best (1), Reinsbach (2), Herold (1)

Trier/Zewen (Spiel zwei): Reihs/Seiler (1), Paulussen/Herold, Best/Reinsbach, Reihs (2), Seiler (2), Paulussen (1), Best, Reinsbach (2), Herold (1)

2. Rheinlandliga Herren

TTG Daun-Gerolstein II – SG VfL Kreuznach/Rüdesheim 9:2

Mit einem klaren Erfolg hat die TTG Daun-Gerolstein II ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Nach den Doppeln lagen die Eifeler bereits mit 3:0 in Führung, schnell wurde daraus ein 5:0. Den Gästen gelangen danach zwei Siege in Folge. Mehr sollte für die SG aber nicht mehr herausspringen.

Daun/Gerolstein II: Aubart/Muchamedin (1), Hanebrink/Tran (1), Betcher/Schmitz (1), Aubart (2), Muchamedin (2), Hanebrink, Betcher, Schmitz (1), Tran (1)

SV Trier-Olewig – TTSG 76 Wittlich 7:9

„Die Seuche geht weiter“, beschrieb Dieter Bläsius die knappe Niederlage des SV Trier-Olewig gegen die TTSG 76 Wittlich. „Entscheidend war das obere Paarkreuz der Wittlicher mit Griebler und Peters, die unbesiegt blieben“, erklärte der SV-Spieler. Zwar verbuchten die Gastgeber im unteren Paarkreuz durch Strohmeyer und Raestrup drei Siege, aber sowohl im Doppel als auch im mittleren Paarkreuz verliefen die Spiele ausgeglichen. Die TTSG festigte damit ihren zweiten Tabellenplatz. Olewig hingegen ist auf den Relegationsplatz abgerutscht.

Olewig: Mossal/Holzmüller (1), Bläsius/Heinemann, Strohmeyer/Raestrup (1), Mossal, Holzmüller, Bläsius (1), Heinemann (1), Strohmeyer (2), Raestrup (1)

Wittlich: Kröger/Hartmann, Griebler/Peters (2), Hallerbach/Rau, Peters (2), Griebler (2), Hallerbach, Kröger (2), Hartmann, Rau (1)

TTC 1960 Schwirzheim – SG VfL Kreuznach/Rüdesheim 6:9

Den Ausschlag für die Schwirzheimer Niederlage gab die Schwäche in den Doppeln. Alle drei Spiele gingen zu Beginn der Partie an die Gäste. Danach hielt der TTC gut mit und konnte sich sogar noch einmal auf 5:6 herankämpfen. Am Ende blieb Schwirzheim im zwölften Spiel ohne Sieg.

TTC: Seliger/Spoo, Klein/Backes, Serwas/Krämer, Seliger (1), Klein (2), Backes (1), Spoo, Serwas (1), Krämer (1)

TTF Konz – TTF Bad Sobernheim 9:3

Gegen die TTF Bad Sobernheim musste der Tabellenführer aus Konz auf Ralph Remlinger verzichten. Für ihn kam Jörg Didion zum Einsatz. Die Gäste reisten ohne ihre Nummer zwei an. Die Gastgeber erspielten sich eine schnelle 5:1-Führung, ehe Bad Sobernheim auf 3:6 verkürzen konnte. Danach setzten die Konzer zum Schlussspurt an und behielten deutlich die Oberhand.

Dabei fuhren die Konzer Nico Schmitt, Thomas Bruckmann und Marc Weber jeweils zwei Einzelsiege ein.

„Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung, auch wenn viele Spiele relativ knapp verliefen“, bilanzierte TTF-Spieler Nico Schmitt, der darauf hinwies, dass von insgesamt zwölf ausgetragenen Matches nur eines 3:0 endete. Schmitt: „Jetzt freuen wir uns auf das Spitzenspiel gegen den Tabellennachbarn aus Wittlich, in dem wir uns für die deutliche Niederlage aus der Vorrunde revanchieren wollen.“

Konz: Schmitt/Bruckmann (1), Weber/Marxen, Willems/Didion (1), Schmitt (2), Bruckmann (2), Weber (2), Willems, Marxen (1), Didion