1. Sport
  2. Sport aus der Region

Tor der Jahres: Handballerin Meike Frank von der HSG Hunsrück ist dabei

Wahl der HBL : Tor der Jahres: Handballerin Meike Frank von der HSG Hunsrück ist dabei

Bei der Wahl zum deutschlandweiten Handball-Tor des Jahres ist Meike Frank von der HSG Hunsrück nominiert.

Ihr Sieg zum Ende des vergangenen Jahres war schon eine große Überraschung – folgt nun der zweite Streich? Meike Frank von den Oberliga-Handballerinnen der HSG Hunsrück hatte bei der von der Handball-Bundesliga (HBL) organisierten Wahl das Tor des Monats Dezember 2019 erzielt – sie hatte sich dabei in der Publikumsgunst als einzige Frau unter Männern durchgesetzt. Bei der Abstimmung werden jeden Monat sechs spektakuläre Tore zur Wahl gestellt – egal, ob sie in der Bundesliga oder Kreisklasse erzielt wurden.

Franks Tor – nach Zuspiel von Viktoria Hoemann war sie nach schöner Flugeinlage von links außen per Kempa-Trick erfolgreich – steht nun auch zur Wahl zum Handball-Tor der Saison 2019/20. Wegen der Corona-Krise und dem mit ihr einhergehenden Saisonabbruch in den Handball-Ligen kann lediglich für fünf Treffer abgestimmt werden.

Wie bei der Monatswahl ist Frank alleine unter Männern. Neben ihrem Tor sind fürs Jahresvoting Treffer von Oussama Lainef (TV Olpe), Sascha Muscheiko (HSV Hannover), Simon Schlösser (Longericher SC Köln) und Lukas Dittrich (Spvgg. Mössingen) in der Auswahl.

Seit vergangenem Freitag läuft die Abstimmung – das Voting für das Tor der Saison endet am 15. Mai um 10 Uhr. Aktuell liegt Lainef mit 69 Prozent der abgegebenen Stimmen weit vorne. Geht da noch was für Frank, die – Stand gestern – zehn Prozent der Stimmen auf sich vereinigte? „Wir müssen noch etwas nachlegen. Wie besprechen am Mittwoch, wie wir noch mehr Werbung machen können“, berichtet Frank, die für den Monatssieg eine Medaille erhalten hatte, die sie „sicher verwahrt“ hat.

Die Wahl des Tors der Saison ist eine willkommene Abwechslung – der abrupte Saisonabbruch tut nicht nur Frank „sehr weh“. Immerhin: Zuletzt hatte es von der scheidenden HSG-Trainerin Franziska Garcia-Almendaris wöchentliche Trainingspläne gegeben – dank des Kommunikationstools Skype wurde ein gemeinsames virtuelles Training organisiert. „Aber es fehlt das richtige Handball-Training in der Halle“, sagt Frank, die nun wenigstens bei der Tor-Wahl auf einen spannenden Endspurt hofft.

Im Internet – über diesen Link kann an der Wahl teilgenommen werden: https://www.liquimoly-hbl.de/de/s/tor-des-monats/