Para-Karate Nina Fell in Dubai WM-Siebte

Traben-Trarbach/Dubai · Para-Karateka Nina Fell vom VfL Traben-Trarbach schätzt nach ihrm siebten Platz bei der Weltmeisterschaft in Dubai ihre Trainings- und Teilnahmebedingungen als suboptimal ein: Sie habe krankheitsbedingt zwei Wochen vor der WM nicht in ihrem Heimatverein trainieren können, und dann erwischte sie per Los auch noch einen Pool mit ganz starken Gegnerinnen, wie beispielsweise der amtierenden Europameisterin aus Ungarn, Olivia Kakosy, die dann auch Weltmeisterin wurde.

 Daumen hoch: Für die vorderen Plätze hat es für Nina Fell zwar nicht gereicht, dafür kehrte sie vom Persischen Golf mit internationaler Wettkampf-Erfahrung und neuen Trainingsansätzen im Gepäck zurück.

Daumen hoch: Für die vorderen Plätze hat es für Nina Fell zwar nicht gereicht, dafür kehrte sie vom Persischen Golf mit internationaler Wettkampf-Erfahrung und neuen Trainingsansätzen im Gepäck zurück.

Foto: VfL Traben-Trarbach

Ihr Vereinstrainer und Coach in Dubai, Jörg Baumgarten, berichtete: „Ausgerechnet in der Vorrunde hatte Nina einen Patzer. Das kostete sie wertvolle Punkte, auch wenn sie die Kata danach souverän weiterlief. Aus diesen Fehlern wird Nina sicher für die kommenden Wettkämpfe lernen, und wir werden noch mehr den Fokus auf die mentale Stärke setzen“. Fells Kaderteam-Kollegen Marvin Nöltge und Albert Singer holten beide Bronze.