1. Sport
  2. Sport aus der Region

Trier: 30 mal 40 Meter Sportler-Glück in Tarforst​

Sport und Infrastruktur : 30 mal 40 Meter Sportler-Glück in Tarforst

Einspielen konnten sich die jungen Sportler auf dem neuen Kunstrasen-Kleinspielfeld in Trier-Tarforst bereits in den vergangenen Monaten. Nun wurde es auch offiziell eröffnet.Von den Ehrengästen gab es dicke Schecks und einen Gutschein, der den Fußballnachwuchs besonders erfreut.

Fitness, Spaß und Vergnügen: Diesen Dreiklang will der FSV Trier-Tarforst auch auf dem neuen Kleinspielfeld bieten. Werner Gorges, Vorsitzender des Vereins, begrüßte rund 50 geladenen Gäste zur feierlichen Einweihung der neuen Kunstrasen-Kleinspielfeldanlage (30 mal 40 Meter) in Tarforst.

„Die als Vereinsprojekt durchgeführte Baumaßnahme schafft unserem Verein vor allem in den Wintermonaten, die so dringend benötigte Entlastung auf den Sportanlagen für die fast 20 Mannschaften und über 300 Kinder und Jugendlichen“, so Gorges. Durch die Anlage könnten darüberhinaus weitere Synergie-Effekte genutzt werden. Somit wird das Spielfeld auch im Rahmen der Kooperationen mit den benachbarten Grundschulen und Kindertagesstätten, den Vereinskursen sowie dem Projekt „Sport mit Flüchtlingskindern“ genutzt.

„Wir haben gerne dieses große und dringend notwendige Vereinsprojekt mit einem Zuschuss unterstützt. Es ist eine gute und nachhaltige Investition in die gute Jugend- und Sozialarbeit des Vereins“, betonte Elvira Garbes, Bürgermeisterin der Stadt Trier. Der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch, übergab dem Verein einen Teilnahmegutschein für ein Freizeitcamp in der Sportschule Hennef im Wert von 10.000 Euro. „Die Vereinsarbeit des FSV mit den Kindern und Jugendlichen ist über die Grenzen der Stadt Trier hinaus bekannt und vorbildlich“, so Desch.

Mit diesem neuen Kleinspielfeld seien nun nochmals die Rahmenbedingungen für den Vereinssport in Tarforst verbessert worden, wusste Hans-Peter Dellwing, Vorsitzender des Fußballkreises Trier-Saarburg.

Gorges merkte an, dass die Unterstützung der Rehkids-Stiftung und des Fußball-Profis Dominik Kohr mit jeweils fünfstelligen Beträgen die Startgrundlage für dieses Projekt gewesen seien.

Vorstandsvorsitzender Peter Späth von der Sparkasse Trier übergab Gorges einen weiteren Scheck in Höhe von 10.000 Euro. Die Sparkasse und die Volksbank Trier sind nach Angaben des Vereins Hauptförderer des Kleinspielfeldes. Die Baukosten beliefen sich insgesam auf knapp 300.000 Euro (der TV berichtete).

Weitere Informationen zum Projekt und zu Spendenmöglichkeiten gibt es unter www.spende.vereinsticket.de/vereine/fsv-trier-tarforst