1. Sport
  2. Sport aus der Region

Trier: Früher Eintracht und Salmrohr, bald im Ellenfeld

Fußball : Früher Trier und Salmrohr, bald im Ellenfeld

Fußball: Trainer Peter Rubeck steigt zur neuen Saison bei Borussia Neunkirchen ein und will’s beim Traditionsverein noch mal wissen.

Peter Rubeck wird ab Sommer neuer Trainer bei Borussia Neunkirchen. Er löst im Ellenfeld Björn Klos ab, der zu Preußen Merchweiler wechselt. Der am kommenden Dienstag 60 Jahre alt werdende Rubeck – der als Spieler und Trainer bei Eintracht Trier  tätig war und später auch den FSV Salmrohr coachte, unterschrieb beim ehemaligen Bundesligisten, derzeit Tabellenvierter in der Saarlandliga, einen Zweijahresvertrag.

„Mir ist klar, dass Traditionsvereine kein leichtes Pflaster sind. Das habe ich auch schon in Trier erfahren müssen. Doch reizt mich die Aufgabe bei der Borussia sehr“, sagt Rubeck, für den die guten Gespräche mit Sportvorstand Gunther Persch den Ausschlag für seine Zusage gegeben haben: „Ich habe mir bei dieser Gelegenheit auch selbst ein Bild von den augenblicklichen Verhältnissen im Ellenfeld machen können, und gespürt, dass die Borussia sich sehr um mich bemüht. Der Verein hat ein klares Budget, in dessen Rahmen gearbeitet und gewirtschaftet wird. Das alles hat mir gut gefallen. Und deshalb will ich es in Neunkirchen noch mal wissen.“

Ziele will Rubeck, der sich selbst als einen „positiv Fußballverrückten“ bezeichnet, noch nicht formulieren, verrät nur so viel: „Es geht zunächst darum, die gute und charakterlich starke Mannschaft im Sommer zusammenzuhalten und gegebenenfalls punktuell zu verstärken. Klar ist: Ich versuche immer, das Bestmögliche rauszuholen.“ Bis zum Saisonende ist Rubeck noch beim pfälzischen Verbandsligisten TSC Zweibrücken als Übungsleiter verantwortlich.

Der in Gersheim im Bliesgau beheimatete Verwaltungsangestellte an einem Völklinger Krankenhaus trug zwischen 1981 und 1987 sechs Jahre lang das Trikot der Trierer Eintracht, mit der er 1987 unter Trainer Horst Brand den Aufstieg in die 2. Liga nur denkbar knapp verpasste und ein Jahr später den Titel des deutschen Amateurmeisters gewann. Nach drei Jahren in der Oberliga Hessen (bei Bayern Alzenau und der SG Hoechst) kehrte Rubeck ins Saarland zurück, kickte zunächst für den FSV Saarwellingen, ehe er beim SV Holz und beim SV Rohrbach das Amt des Spielertrainers übernahm. Während seiner Zeit als Chefcoach des FC Homburg (1998 -2001) entdeckte er Weltmeister Miroslav Klose, sammelte viel Trainer-Erfahrung beim SV Weingarten, der SG Rieschweiler und beim TuS Hohenecken. Die sieben Jahre beim SVN Zweibrücken gehören sicher zu den erfolgreichsten, gelang den Niederauerbachern doch unter Rubecks Ägide der Aufstieg über die Oberliga bis hin in die Regionalliga. Zudem erreichten Rubecks Schützlinge als Südwest-Pokalsieger gleich zweimal die erste Hauptrunde des DFB-Pokals (2008: 1:5 gegen den 1. FC Köln, 2011: 1:2 gegen Mainz 05). Danach zog es ihn noch einmal zurück ins Trierer Moselstadion, wo er den heutigen Leeds-Profi Robin Koch aus der A-Jugend in die erste Mannschaft beförderte und damit den Startschuss für eine internationale Karriere gab. Nach Stationen beim SC Hauenstein und FSV Salmrohr übernahm der ehrgeizige Coach ab 2018 Saar-Verbandsligist SG Ballweiler/Wecklingen/Wolfersheim. Seine Leidenschaft zum Fußball wird durch das zusätzliche Engagement in der Jugend der JFG Saarschleife mehr als deutlich dokumentiert.