Turnier in Trier im Zeichen der Inklusion

Rollstuhlbasketball : Turnier im Zeichen der Inklusion

Wenn am Sonntag, ab 9.30 Uhr, in der Wolfsberghalle am Montessoriweg  in Trier die ersten Reifen quietschen und Basketbälle durch die Halle fliegen, dann hat die zehnte Auflage des Sparkassen-Jedermann-Turniers im Rollstuhlbasketball begonnen.

16 Mannschaften sind angemeldet, bestehend aus fast nur „Fußgängern“, also nicht behinderten Menschen, die diesen Sport einfach mal ausprobieren wollen. Unter Federführung des Veranstalters RSC-Rollis Trier wird auf zwei Kleinfeldern wird in zwei Gruppen im Modus Jeder-gegen-jeden gespielt und schließlich finden die die Platzierungsspiele statt. Schiedsrichter und Betreuer sind Rollstuhlbasketballer vom Erstligisten Doneck Dolphins Trier, die bis zur Siegerehrung um 18 Uhr insgesamt 64 Spiele je zehn Minuten leiten werden.

„Das Jubiläumsturnier ist das bisher größte und sprengt langsam unsere Grenzen“, erklärt Organisator und Moderator Günter Ewertz vom RSC-Rollis. „Als ich vor zehn Jahren die Idee hatte, Menschen ohne Behinderung in die Sportrollis zu bekommen, damit sie erkennen, was für großartige Leistungen behinderte Sportler erbringen, hätte ich nicht gedacht, dass die Resonanz immer weiter wächst und wir hier einen enormen Beitrag zur Inklusion beitragen dürfen.“

Die Startgelder sowie alle Einnahmen vom Verkauf von Speisen und Getränken fließen erneut in die Kasse der Kinder- und Jugendabteilung der Rollis Trier.

Mehr von Volksfreund