Vorstand des Frauen-Oberligisten nimmt Rücktritt des Trainers an.

Regionaler Handball : HSG Hunsrück: Burgs Rückzug ist jetzt definitiv

Vorstand des Frauen-Oberligisten nimmt Rücktritt des Trainers an.

Es bleibt dabei: Sascha Burg wird zum Saisonende sein Traineramt beim Frauenhandball-Oberligisten HSG Hunsrück abgeben. Bei einer Sitzung haben die Vorstände der HSG den Rücktritt des Coaches angenommen. „Wir danken Sascha für seine dreijährige hervorragende Arbeit für den Damenhandball der HSG Hunsrück. Er hat sowohl die Mannschaft als auch einzelne Spielerinnen weiterentwickelt und aktiv an der Schnittstelle zu den Jugendmannschaften gearbeitet. Wir können ihm zu jeder Zeit eine mehr als 100-prozentige Leistungserbringung für die HSG Hunsrück und die JSG Hunsrück bescheinigen“, heißt es in einer Erklärung. Burg hatte nach Differenzen in Fragen der Trainingsgestaltung seinen Rückzug angekündigt (der TV berichtete).

Für Alwin Reuter, Vorsitzender der SG Gösenroth/Laufersweiler, und Bernd Everding, Geschäftsführer Sport der HSG Irmenach-Kleinich-Horbruch gGmbH, hat die Suche nach einem neuen Trainer begonnen. „Es wird mit Sicherheit nicht einfach, einen kompetenten Nachfolger von Sascha zu finden. Aber wir werden in Kürze mit konkreten Gesprächen beginnen.“

Im Jugendbereich ist geplant, zur neuen Saison einen Jugendkoordinator und Cheftrainer bei der JSG Hunsrück sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich einzusetzen.

Mehr von Volksfreund