1. Sport
  2. Sport aus der Region

Wildwasserkanu: Niklas Ernst vom TV Bitburg ins Nationalteam berufen

Wildwasserkanu : Ritterschlag für einen Rittersdorfer

Wildwasserkanu: Niklas Ernst (18) wird ins Nationalteam berufen. Er fiebert nun der Junioren-WM entgegen.

Auf dieses Ziel hat der 18-jährige Niklas Ernst akribisch und hart hingearbeitet. „Es ist unfassbar, dass es jetzt geklappt hat. Weil es so ein großer Traum war“, sagt der Wildwasserkanute, der Historisches geschafft hat. Als erster Sportler in der Geschichte der Wildwasser-Sparte des TV Bitburg hat er den Sprung in die Nationalmannschaft gepackt – es ist ein Ritterschlag.

Fix gemacht hat der aus Rittersdorf stammende Kanute die Aufnahme ins Nationalteam und den damit verbundenen Start bei der Junioren-Weltmeisterschaft vom 25. bis 28. August in Slowenien bei einem Bundes- und Landeskader-Leistungstest auf der Nahe in Bad Kreuznach. Bei dem Qualifikationsrennen galt: Alles oder nichts. Ernst: „Es war von vornherein klar: Nur wer den Lauf für sich entscheidet, ist direkt qualifiziert. Die anderen drei männlichen Fahrer, die im deutschen Junioren-Team für die WM hinzukommen, werden vom Trainerrat bestimmt.“

Im Wildwasserkanu wird zwischen Sprint- und Mittelstreckenrennen (,Classic‘) unterschieden. Im Sprint ist meist eine 200 bis 600 Meter lange Strecke zu absolvieren, die Fahrzeiten liegen je nach Schwierigkeitsgrad und Strömungsgeschwindigkeit zwischen 45 und 90 Sekunden. Auf der klassischen Strecke beträgt die Distanz vier bis acht Kilometer -  die Fahrzeiten variieren zwischen zwölf und 20 Minuten.

Ernst ist ein ausgesprochener Sprinter, er startet in der Kajak-Bootsklasse. In Bad Kreuznach hätte er schon bei einem Sieg im Sprint mit einer halben Sekunde Vorsprung gejubelt. Am Ende distanzierte Ernst auf dem Gelände des Landesleistungszentrums den Zweitplatzieren gar um eineinhalb Sekunden. „Als ich im Boot saß, war ich komplett fokussiert. In den Stunden zuvor war mir schon eine ziemliche Anspannung anzumerken. Am Start war die Nervosität dann aber verflogen“, gewährt Ernst einen Blick in sein Seelenleben an dem Tag, an dem es um so viel ging.

 Der Wildwasserkanute Niklas Ernst vom TV Bitburg (oben im Wettkampf, unten im Bild links) hat sich für die deutsche Nationalmannschaft qualifiziert. Lohn dafür: die Teilnahme an der Junioren-WM Ende August in Slowenien – und ein neues Boot, gestiftet von der Kanuabteilung des TVB, der Martin Vogler (im Bild unten rechts) vorsteht. Auch der Gesamtverein (im Foto unten vertreten durch Geschäftsführer Thomas Elgass, Mitte) gratuliert in Form neuer Spezialkleidung für den 18-Jährigen.
Der Wildwasserkanute Niklas Ernst vom TV Bitburg (oben im Wettkampf, unten im Bild links) hat sich für die deutsche Nationalmannschaft qualifiziert. Lohn dafür: die Teilnahme an der Junioren-WM Ende August in Slowenien – und ein neues Boot, gestiftet von der Kanuabteilung des TVB, der Martin Vogler (im Bild unten rechts) vorsteht. Auch der Gesamtverein (im Foto unten vertreten durch Geschäftsführer Thomas Elgass, Mitte) gratuliert in Form neuer Spezialkleidung für den 18-Jährigen. Foto: Hans Krämer

Ernsts Vorteil: Er konnte trotz der Corona-Pandemie als Einzelsportler, der seine Disziplin im Freien ausübt, sein Training in den vergangenen Monaten voll durchziehen. Auf der Prüm, die viel Wasser führte. Oder auf dem Stausee in Biersdorf. Mindestens fünf Tage pro Woche schuftete er für seinen Nationalmannschaftstraum. Ernst: „Ich war hoch motiviert und hatte großen Ehrgeiz.“

Genau diese Eigenschaften hebt auch Ernsts Heimtrainer beim TV Bitburg, Martin Vogler, hervor: „Er wusste, dass er ganz nah dran ist am Nationalteam. Seine positive sportliche Entwicklung war messbar. Auf einer 200 Meter langen Sprintdistanz auf dem Stausee in Biersdorf hat er seine Zeit im Vergleich zum Vorjahr um starke zwei Sekunden gesteigert.“

Seit sieben Jahren betreibt Ernst den Wildwasserkanu-Sport. Nun erwartet den 18-Jährigen, der bei der Bitburger Brauerei eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert, sein bisheriger Karriere-Höhepunkt. Bis zur WM wird weiter eifrig trainiert. Zu Hause in der Eifel. Bei deutschlandweiten Vorbereitungslehrgängen. Auf der WM-Strecke im slowenischen Solkan.

Bei den Welt-Titelkämpfen hat Ernst in jedem Fall zwei Einsätze – im Sprint Einzel und im Sprint-Team. Im Classic-Team ist er nach eigener Aussage als Ersatzfahrer nominiert.

Ernst kann es kaum erwarten, die WM-Kleidung mit dem Bundesadler überreicht zu bekommen. Andere Geschenke gibt’s für ihn schon im Vorfeld. Die Kanu-Abteilung des TV Bitburg spendiert Ernst ein neues Boot. Das hatte Abteilungsleiter Vogler bereits vor eineinhalb Jahren zweckgebunden angeschafft: „Es war für denjenigen vorgesehen, der es als erster aus unserer Kanuabteilung ins Nationalteam schafft. Niklas ist das nun gelungen, also hat er es bekommen.“ Auch der Gesamtverein zeigt sich spendabel – er finanziert Ernst eine neue Wildwasser-Spezialbekleidung.