1. Sport
  2. Sport aus der Region

Wißmannsdorf: Erst furios, dann zittrig

Fußball : Erst furios, dann zittrig

Fußball: Lange Zeit sah es nach einem souveränen Sieg der SG Echtersbach-­Biersdorf im Spitzenspiel der Kreisliga B II aus. In der Schlussphase kam das Team um Spielertrainer Dominik Thielmann gegen die SG Pronsfeld dann doch noch mal ins Schwitzen und musste um den 2:1-Erfolg bangen.

Welch ein Start für Dominik Thielmann, den Spielertrainer der SG Echtersbach-Biersdorf: Im fünften Saisonspiel gelang dem vor der Saison von Bezirksligist SG Baustert/Oberweis/Bettingen gewechselten 27-Jährigen der fünfte Sieg. Dabei musste er mit seinen Teamkollegen beim 2:1 gegen die SG Pronsfeld/Lünebach/Watzerath unnötig lange zittern, ehe der Erfolg feststand: „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt und Pronsfeld früh unter Druck gesetzt. In der zweiten Hälfte hätten wir den Sack früh zumachen müssen. Chancen dazu gab es genügend.“

Mit einem kompromisslosen Zweikampfverhalten, aber durchaus auch spielerischen Momenten überzeugte die SG Echtersbach über weite Strecken. Die Gäste – unter anderem ohne ihre erkrankt beziehungsweise verletzt fehlenden Offensivroutiniers Mike Schwandt und Daniel Schweyen angetreten – brauchten viel zu lange, um auch mit dem etwas holprigen Platz zurechtzukommen. Enttäuscht bilanzierte deshalb auch SGP-Trainer Thomas Schon: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und die Bedingungen hier zunächst nicht angenommen. Erst nach der Pause kamen wir besser klar.“

Bereits nach einer halben Stunde führten die Hausherren komfortabel mit 2:0 – und das dank zweier Treffer von Pascal Gillen. Zunächst bediente ihn nach einem Einwurf von Aron Köhl der auf die rechte Seite rochierte Marco Eppers (8., „Das war einstudiert.“), dann legte Sebastian Neuhaus mustergültig mit einem Pass in die Tiefe auf (30.).

Pronsfeld leistete sich zu viele Abspielfehler, wirkte bis in die zweite Halbzeit hinein offensiv völlig blass. Der knapp übers Tor gehende Drehschuss von Thomas Simon in der 55. Minute war die erste halbwegs gute Angriffsaktion der Schon-Elf. Auf der anderen Seite gab es immer wieder sehr gute Möglichkeiten. Mal schoss aber Köhl knapp drüber (35.), hätte Gillen mit einem tückischen Schuss ums Haar Torwart Oliver Kockelmann überrascht (33.) oder blieb der wuselige Marco Eppers im Eins-gegen-Eins am guten Torwart der Pronsfelder hängen (50.).

Kockelmanns Gegenüber Matthias Kaufmann musste sich mal beim Versuch von Michael Kreutz langmachen (69.). Kurz zuvor hatte der Pronsfelder Offensivroutinier seine Mitspieler aufgerufen, „eine Schippe“ draufzulegen. Von Torwart Kockelmann war darauf zu hören: „Da muss noch eine ganze Schubkarre mehr kommen.“

In der Tat: Die Gäste kamen doch noch auf Touren, wirkten nun endlich zwingender, und die von Spielertrainer Thielmann umsichtig organisierte Abwehr hatte nun reichlich zu tun. Eng wurde es, nachdem Waldemar Friesen mit einem trockenen, platzierten 25-Meter-Schuss das 2:1 markiert hatte (74.). „So kann es gehen: Wir müssen längst 3:0 führen, und jetzt fängt das Zittern an“, entfuhr es SG-Echtersbach-Legende Rudi Winter am Spielfeldrand. Leidenschaftlich kommentierte er jeden Zweikampf seiner Mannen und atmete auch erleichtert auf, als Kreutz zehn Minuten vor Schluss aus kurzer Distanz den Ausgleichs­treffer vergab. Die lange Zeit furios agierenden Hausherren hatten auf einmal weiche Knie bekommen. Auf der Gegenseite wurden Konter zu hastig ausgespielt.

Nach dem Abpfiff des großzügig und souverän leitenden Schiedsrichters Martin Lenzen lagen sich die Echtersbacher erleichtert in den Armen. „Spitzenreiter, Spitzenreite, hey, hey“, stimmten sie gemeinsam mit den zahlreich anwesenden Anhängern ein.

Doch bereits kurz dem Spiel ermahnte Coach Thielmann die Mannschaft, „jetzt keinen Millimeter nachzulassen“. Auch vor der nächsten Aufgabe warnt er: „Wir spielen nächsten Sonntag in Lambertsberg gegen Waxweiler. Dort ist Kirmes, und wir treffen auf einen unangenehmen Gegner.“ Bereits am Mittwoch muss die SG Pronsfeld wieder ran, wenn man im Kreispokal den TuS 05 Daun zu Gast hat. „Die Liga hat bei uns normal Priorität“, so Trainer Schon, schob aber gleich nach: „Da die Pokalendspiele nächstes Jahr bei uns in Lünebach sind, haben wir auch fest vor, in diesem Wettbewerb etwas zu reißen.“

SG Echtersbach-Biersdorf – SG Pronsfeld/Watzerath/Lünebach 2:1

Biersdorf: Matthias Kaufmann - Dominik Thielmann, Alexander Möhs, Jan Schranz, Tim Schmitz (72. Shaun Smith), Aaron Köhl, Marco Eppers (89. Stefan Rausch), Pascal Gillen (80. Jonas Billen), Christian Reuter, Manuel Eppers, Sebastian Neuhaus (90. Jakob Makowski)

Pronsfeld: Oliver Kockelmann - Lukas Thiex, Christoph Sepp, Patrick Heinen, Marvin Funk, Nico Thielen, Waldemar Friesen, Nils Wonner, Jan Kockelmann (60. Manuel Morsch), Michael Kreutz, Thomas Simon (70. Andreas Winkelmann)

Schiedsrichter: Martin Lenzen (Bongard) -  Zuschauer: 230

Tore: 1:0 Pascal Gillen (8.), 2:0 Pascal Gillen (30.), 2:1 Waldemar Friesen (74.)