1. Sport
  2. Sport aus der Region

Wittlich: Ein Stadtderby als Duell der Gegensätze

Fußball : Wittlicher Stadtderby als Duell der Gegensätze

Fußball-Bezirksliga: Spitzenreiter Rot-Weiß trifft auf schwach gestartete Lüxemer – Schweich und Ehrang/Pfalzel begegnen sich im Hit.

SG Baustert – SG Badem, Samstag, 19 Uhr, Rasenplatz Baustert

Bausterts Trainer Thorsten Schmitz weiß: „Das ist ein extrem wichtiges und wegweisendes Spiel, dem eine gewisse Brisanz anhaftet, denn mit Badem kommt die Mannschaft des Bausterter Ex-Trainers. Mit Luca Eichner und Jonas Pick kehren zwei wichtige Akteure in den Kader zurück. Badems Coach Roger Reiter freut sich auf ein „Sechs-Punkte-Spiel. Es gibt keine Ausreden mehr. Drei Punkte wären für das Selbstvertrauen ganz wichtig, um von den Abstiegsplätzen wegzukommen“. Daniel Robertz ist wieder eine Option für die Startelf, wegen eines Muskelfaserrisses fällt Damian Machon verletzt aus.

TuS Mosella Schweich – FSG Ehrang/Pfalzel, Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich

Es ist das Spitzenspiel der zwölften Runde, wenn der Dritte aus Schweich den Zweiten aus Ehrang und Pfalzel empfängt. Damit kommt es auch zum Torjägerduell zwischen Schweichs Stephan Schleimer (zwölf Tore) und Ehrangs Lukas Herkenroth (elf). „Ich erwarte ein interessantes, und enges Spiel“, fordert Schweichs Coach Jochen Weber vor allem einen hochkonzentrierten Auftritt seiner Abwehrreihe. Patrick Herres (gesperrt) und Niko Schmitt (Muskelfaserriss) fehlen. FSG-Coach Kevin Schmitt sagt: „Beide Teams stehen für attraktiven Offensivfußball. Wir wollen in dem Derby das maximale Ergebnis erreichen.“ Eine Option für die Bank könnten die zuletzt verletzten Luca Heintel und André Thielen sein. 

SV Konz – SG Ruwertal, Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Konz

Nach drei Niederlagen in den jüngsten vier Spielen und einer Tordifferenz von 6:16 hinkt der SV Konz momentan den eigenen Ansprüchen meilenweit hinterher. Dem Team von Thomas Berens fehlen derzeit nicht nur Abwehrstabilität, Spielglück und Coolness vor dem Tor. Fraglich sind wegen Knie- beziehungsweise Rückenproblemen die Einsätze von Merlin Weis, Stefan Becker und Daniel Bobinets. „Mit einem Dreier würden taktisches Verständnis und Selbstvertrauen sicherlich schneller zurückkehren. Wir müssen die Kiste wieder treffen“, fordert Berens.

Die SG Ruwertal war dagegen in den vergangenen Wochen sehr stark, auch wenn das Derby gegen Geisfeld verloren ging (3:4). Trainer Benny Leis meint: „Es ist undankbar gegen einen Gegner zu spielen, der schon wieder unter Zugzwang steht. Konz hat eine enorme Offensivqualität, das wird richtig schwer.“ Mit Pascal Franken, Christopher Cartus (Urlaub), Marvin Renner und Jonas Jung (krank) kehren vier Stammkräfte zurück. Carsten Bach fehlt urlaubsbedingt.

SG Arzfeld – SG Geisfeld, Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Daleiden

„Wir fahren nach Daleiden, um dort zu gewinnen. Unsere Personallage bleibt aber sehr angespannt. Ich bin jedoch positiv gestimmt, auch wenn ich Arzfeld für eine der besten und konstantesten Teams der Liga halte“, lässt Geisfelds Spielertrainer Sven Gaspers gestiegenes Selbstvertrauen durchblicken. Geht es nach Arzfelds Spielertrainer Andreas Theis soll sich seine Mannschaft mit einem Sieg von den Zuschauern aus Daleiden verabschieden, bevor es auf den Arzfelder Kunstrasen geht. „Die Mannschaft weiß, worum es geht.“ Joschka Trenz (Oberschenkelverletzung), Matthias Ewertz (Knieprobleme nach zwei Kreuzbandrissen) sowie Florian Arens (Leistenprobleme) fallen längerfristig aus.

SV Zeltingen-Rachtig – SV Speicher, Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz Zeltingen

Während Speicher noch immer auf seinen ersten Saisonsieg wartet, haben sich die Moselaner im gesicherten Mittelfeld etabliert. „Einstellung und Mentalität stimmen, nur müssen wir vor der Kiste kaltschnäuziger und abgezockter sein“, fordert Speichers Coach Martin Wagener eine Portion mehr Konzentration. „Bringen wir Mentalität, Tempo und Durchschlagskraft auf den Platz und stehen wir defensiv sicher, können wir den fünften Saisonsieg einfahren“, will SVZR-Spielertrainer Pascal Meschak die drei Punkte. Da Dominik Henchen verletzt ausfällt, wird erneut Maurice Olk zwischen die Pfosten rücken. Fraglich ist dagegen, ob Luca Schädler, Tim Bechtel und Meschak selbst spielen können.

SG Wallendorf – SG Mont Royal Kröv, Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wallendorf

„Das Spiel wird auf dem Platz in Wallendorf sicherlich nicht zum Schönspielen einladen und deswegen vom Kampf geprägt sein“, mutmaßt SGW-Trainer Frank Hermes. Krövs Coach Karl-Heinz Gräfen möchte die zuletzt positiven Auftritte in Speicher (3:2) und gegen Baustert (4:0) fortsetzen und auch in Wallendorf zeigen, dass „wir uns gut entwickelt haben“. Stefan Truong, Dennis Burg und Maximilian Filzen fehlen verletzungsbedingt, hinter den Einsätzen von Niklas Servatius, Dimitri Kunz und Niklas Stephan stehen noch Fragezeichen. Nach seiner Sperre kehrt Leon Heimes definitiv zurück.

SG Wallenborn – SG Saartal Schoden, Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Wallenborn

Die Gäste aus dem Saartal haben ihre Minikrise überwunden. Trainer Heiko Niederweis unterstreicht: „Wir versuchen nun auch, das fünfte Spiel in Folge zu gewinnen, damit sich die lange Auswärtsfahrt auch lohnt.“ Lucas Jakob steht nach einer überwundenen Erkältung wieder im Kader. Ob es bei Julian Paulus und Leo Gombert (Kniereizung) für den Kader reicht, ist ungewiss. Beruflich nicht zur Verfügung stehen wird Timo Grafe.

SV Rot-Weiß Wittlich – SV Lüxem, Sonntag, 17.30 Uhr, Kunstrasenplatz Wittlich

Während Rot-Weiß von Erfolg zu Erfolg eilt und seit Wochen an der Tabellenspitze der Liga steht, kämpft Lüxem mit Personalsorgen und Tabellenrängen an der Schwelle zur Abstiegszone. „Mit Rot-Weiß erwartet uns ein richtiger Kracher mit einer überragenden Qualität“, fiebert Lüxems Spieler-Co-Trainer Nico Hubo dem Duell mit dem Stadtrivalen entgegen. Mit Daniel Mehrfeld, Nils Thörner, Patrick Schmidt und Benny Sorge fallen weiterhin vier Leistungsträger mit schweren Verletzungen aus. Jonas Adams ist zudem gesperrt. Für RW-Trainer Frank Meeth geht es im Stadtderby um den Ausbau der Serie von elf Spielen ohne Niederlage und die Verteidigung der Tabellenspitze. „Es ist ein ganz spezielles Spiel mit eigenen Vorzeichen. Die Tagesform wird entscheiden.“

SG Ralingen – TuS Schillingen, Sonntag, 16.30 Uhr, Kunstrasenplatz Udelfangen

„Für uns gibt es keine andere Option als einen Sieg. Wir möchten von Beginn an zeigen, dass wir das Spiel gewinnen wollen“, schwört Martial Servais, der Trainer des Schlusslichts aus dem Sauertal sein Team auf das Kellerduell ein. Um die Vorgabe umzusetzen, gelte es, „defensiv stabil zu bleiben und über unsere Spitzen Nadelstiche zu generieren.“ Jonas Pallien steht wieder zur Verfügung und auch Julian Weber sowie Fabian Neises sind  nach leichten Blessuren eine Option. Marco Port ist langzeitverletzt und der Einsatz von Tim Wagner fraglich. Sascha Freytag, der Trainer der Schillinger, ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst. „Wir wissen, wo wir herkommen. Die Konstellation im Tabellenkeller ist extrem eng.“ Mit Julian Flesch, Christian Görgen, Marco Engel, Max Heib, Jonathan Gauer und Lukas Nickels fällt ein halbes Dutzend Stammspieler aus Verletzungsgründen aus.