1. Sport
  2. Sport aus der Region

Zwei Testspieler bei Eintracht Trier. Club reicht Schiedsklage ein.

Eintracht Trier : Testspieler im Training, Klage verschickt

Während das Trainerteam zwei Testspieler in Augenschein nimmt, hat die Vereinsführung von Eintracht Trier wie angekündigt eine Schiedsklage gegen die Nicht-Zulassung von Aufsteigern in die Fußball-Regionalliga Südwest eingereicht.

Beim Fußball-Oberligisten Eintracht Trier wirken in dieser Woche zwei Testspieler mit – ein Torwart und ein Defensivakteur. Bei dem Schlussmann handelt es sich um den Ersatzkeeper des Drittliga-Absteigers VfB Lübeck, Michael Luyambula. Der 22-Jährige aus Neumünster hat in der Jugend bei Borussia Dortmund gespielt und vor seinem Wechsel im Sommer 2020 zum VfB eine längere Zeit in England verbracht.

Der zweite Probespieler ist der 19-jährige Wittlicher Maurice Neukirch, der bis dato beim 1. FC Kaiserslautern II unter Vertrag steht und einst bereits in der Eintracht-Jugend aktiv war. Er ist in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld einsetzbar.

Unterdessen hat Eintracht Trier nach Auskunft von Geschäftsstellenleiter Björn Berens am Dienstag die Klageschrift für das angestrebte Schiedsgerichtsverfahren abgeschickt. Nachdem die Spielkommission und die Gesellschafterversammlung der Fußball-Regionalliga Südwest GbR Beschwerden des SVE zurückgewiesen hatten, will der Club nun mit dieser finalen rechtlichen Möglichkeit gegen die Nicht-Zulassung von Aufsteigern zur nächsten Saison vorgehen. Für das Schiedsgerichtsverfahren schickt die Eintracht nach Auskunft von Rechtsanwalt Alexan­der Bergweiler Markus Schütz als ,Schiedsrichter’ ins Rennen. Bergweiler stuft den Anwalt aus Karlsruhe als einen der führenden Sportrechtler Deutschlands ein. Auch die Regionalliga wird einen ,Schiedsrichter’ benennen, zudem gibt es im Verfahren dann noch eine Art ,Oberschiedsrichter’. Das Verfahren dürfte die Eintracht nach einer TV-Schätzung einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag kosten. Ob es etwas bringt? Berens und Bergweiler gehen davon aus, dass in rund 14 Tagen eine endgültige Entscheidung getroffen werden dürfte.