1. Sport
  2. Sportmix

„Beach-Boys“ Brink/Reckermann in zweiter WM-Runde

„Beach-Boys“ Brink/Reckermann in zweiter WM-Runde

Auf ihrem Weg zur Titelverteidigung haben Julius Brink und Jonas Reckermann bei der Beachvolleyball-WM den Sprung in die nächste Runde geschafft.

Das Erfolgsduo zog in Rom mit dem deutlichen 2:0 (21:17, 21:13) gegen die Schweizer Patrick Heuscher/Jefferson Bellaguarda vorzeitig in die K.o-Runde ein und darf weiter von der Titelverteidigung träumen.

Im Feld der besten 32 stehen mit Sara Goller/Laura Ludwig, Katrin Holtwick/Ilka Semmler, Jana Köhler/Julia Sude und Geeske Banck/Anja Günther auch bereits vier deutsche Frauen-Teams. Banck/Günther verloren ihr letztes Gruppenspiel gegen die Australierinnen Louise Bawden/Becchara Palmer mit 0:2, sind mit 3:5-Sätzen und 1:2-Siegen auf jeden Fall einer der besten Gruppendritten und haben somit einen Platz unter den besten 32 Teams sicher.

Einen Tag nach ihrem 2:0 (21:11, 21:13) gegen die Russen Alexander Licholetow/Alexej Pastuchow hatten die Weltmeister von 2009 in ihrer zweiten Vorrundenpartie in der italienischen Hauptstadt mehr Mühe. Im ersten Durchgang war die Partie lange ausgeglichen, am Ende stellte aber Reckermann mit einem knallharten Block die Weichen auf Satzgewinn. Im zweiten Abschnitt spielten die Titelverteidiger dann befreit auf und machten den Einzug in die nächste Runde perfekt.

Dort stehen nach einem Zittersieg auch die Europameisterinnen Goller/Ludwig: Die Hamburgerinnen rangen in ihrer letzten Vorrundenpartie die Niederländerinnen Marloes Wesselink/Madelein Meppelink mit 2:1 (19:21, 21:15, 15:12) nieder und sicherten sich damit das Weiterkommen. „Wir waren schon ein bisschen nervös am Schluss“, gestand Goller. Nach zwei Siegen zum Auftakt verpassten Holtwick/Semmler mit dem 0:2 (17:21, 17:21) gegen die Brasilianerinnen Lima/Vivian den Gruppensieg.

Um das Weiterkommen müssen in Rom David Klemperer und Eric Koreng bangen. Die WM-Vierten von 2009 unterlagen den Schweizern Sascha Heyer/Sebastian Chevallier mit 1:2 (12:21, 21:18, 12:15). Das Duo kann aber am Donnerstag ebenso wie Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif und Jonathan Erdmann/Kay Matysik den Einzug in die nächste Runde perfekt machen.