Deutsche Degen-Damen auf Rang vier in Leipzig

Deutsche Degen-Damen auf Rang vier in Leipzig

Die deutschen Degen-Damen haben die Führung in der Team-Weltrangliste erfolgreich verteidigt, aber den avisierten Podestplatz beim Heim-Weltcup in Leipzig verpasst. Die Mannschaft von Trainer Piotr Sozanski musste sich mit Rang vier begnügen.

Nach Siegen über Japan (27:22) und Ungarn (40:36) unterlag die deutsche Equipe mit Imke Duplitzer (Bonn), Britta Heidemann (Leverkusen), Monika Sozanska (Heidenheim) und Marijana Markovic (Leverkusen) im Halbfinale unglücklich im Sudden Death mit 39:40 gegen Estland. In der Neuauflage des WM-Finales von Paris gab es im kleinen Finale ein 34:45 gegen Weltmeister Rumänien.

„Damit sind wir in einer guten Ausgangsposition für die im Mai beginnende Olympia-Qualifikation, wissen aber, dass wir mit viel Gegenwehr zu rechnen haben“, kommentierte Bundestrainer Sozanski. Sieger des Mannschafts-Weltcups wurde Italien, das sich im Finale gegen Estland mit 40:34 behauptete.

Durchwachsen fiel die deutsche Bilanz im Einzelwettbewerb aus: Duplitzer musste im Achtelfinale eine 10:15-Niederlage gegen die Rumänin Simona Alexandru hinnehmen und sich mit Rang neun begnügen. Olympiasiegerin Heidemann schied durch eine 10:15-Niederlage gegen die Schweizerin Tiffany Géroudet bereits im 32-er Tableau aus. Den Sieg sicherte sich Anna Siwkowa aus Russland. Die 28-Jährige gewann im Finale gegen Géroudet mit 9:8. Den dritten Rang teilten sich Sun Yujie aus China und Anca Maroiu aus Rumänien.