Deutsche Gewichtheberinnen ohne EM-Medaille

Deutsche Gewichtheberinnen ohne EM-Medaille

Deutschlands Gewichtheberinnen sind bei den Europameisterschaften im türkischen Antalya ohne Medaille geblieben. Kathleen Schöppe aus Chemnitz belegte als letzte von insgesamt fünf EM-Starterinnen den vierten Rang in der Klasse über 75 Kilo.

242 Kilo im Zweikampf (Reißen 107/Stoßen 135) bedeuteten das selbe Ergebnis wie im Vorjahr. Im Finale standen lediglich sechs Frauen. Schöppe stellte im Reißen zwar eine persönliche Bestleistung auf, an der Olympia-Norm im Zweikampf fehlten der 29 Jahre alten Sächsin aber sechs Kilo. Die beiden dem Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) zustehenden olympischen Startplätze gehen nunmehr an Julia Rohde (Görlitz/bis 53 Kilo) und Christin Ulrich (Ladenburg/bis 58 Kilo), die die Norm bei der EM um jeweils vier Kilo überboten haben.

Die Entscheidung im Superschwergewicht wurde wie schon in den vergangenen drei Jahren eine eindeutige Angelegenheit für Tatjana Kaschirina aus Russland. Die 21-Jährige verteidigte ihren Titel mit dem Zweikampf-Europarekord von 328 Kilo (145/183) und hatte unglaubliche 54 Kilo Vorsprung vor der Zweitplatzierten, ihrer Landsfrau Julia Konowalewa (274/121/153).