Deutsche Volleyballer auch 2012 in Weltliga

Deutsche Volleyballer auch 2012 in Weltliga

Die deutschen Volleyballer haben das Abstiegsgespenst vertrieben und schlagen auch weiterhin in der Weltliga auf. Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) bezwangen Asienmeister Japan in Stuttgart am Ende leicht und locker mit 3:1 (22:25, 25:21, 25:20, 25:21).

Das DVV-Team sicherte sich in Stuttgart dank einer deutlichen Steigerung mit dem höchsten Saisonsieg im vorletzten Spiel auch künftig die Teilnahme am Wettbewerb der 16 weltbesten Nationalteams. Ihre letzte Partie in der diesjährigen Weltliga bestreiten die deutschen Männer am Freitag ebenfalls gegen Japan.

Nach der klar verpassten Teilnahme an der Weltliga-Finalrunde hatten die beiden letzten Heimspiele gegen die Asiaten unerwartete Brisanz erhalten. Kurzfristig hatte der Weltverband FIVB entschieden, den Japanern, die wegen der Natur- und Atomkatastrophe auf ihre Heimspiele verzichtet hatten, für die kommende Saison ein Startrecht im Wettbewerb der weltbesten Nationalteams zu gewähren. Damit drohte auch den deutschen Männern plötzlich wieder die Relegation - und im schlimmsten Fall sogar der Sturz in die Zweitklassigkeit.

Dem Kopfschütteln über die kurzfristige FIVB-Entscheidung folgte im deutschen Team zunächst die Verunsicherung. Wie schon vor knapp drei Wochen bei den ersten beiden Partien gegen die wieselflinken Japaner kam die Auswahl von Bundestrainer Raúl Lozano mit den Asiaten im Auftaktsatz überhaupt nicht zurecht. Wieder einmal fehlte die nötige Konstanz, zudem konnten die deutschen Männer ihre körperliche Überlegenheit nicht in Punkte ummünzen. Mit dem fünften Satzball machte Japan schließlich den ersten Satz perfekt.

Doch im zweiten Durchgang drehte sich das Blatt. Die Deutschen agierten nun konzentrierter und konnten sich nun auch ein deutliches Übergewicht am Netz erkämpfen. Zudem kamen nun auch die Angreifer Jochen Schöps und Robert Kromm endlich besser ins Spiel.

Auch im dritten Satz spielten die DVV-Männer nun endlich befreiter auf. Nun hatten es die agilen Asiaten immer schwerer, sich gegen das Angriffsspiel der Hausherren zur Wehr zu setzen. Nach der 2:1-Satzführung für Deutschland stemmte sich Japan noch einmal gegen die drohende Niederlage, doch mit dem zweiten Matchball war der am Ende deutliche Sieg für die Schützlinge von Lozano perfekt.

Mehr von Volksfreund