Deutschland-Achter startet in die Saison

Deutschland-Achter startet in die Saison

Der Deutschland-Achter startet am Sonntag in die internationale Wettkampf-Saison. Das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) trifft bei der 96. Hügelregatta in Essen auf die Konkurrenz aus Frankreich und Tschechien.

„Wir testen aus dem Training heraus eine Kombination“, sagte Bundestrainer Ralf Holtmeyer. Der Erfolgscoach schickt Filip Adamski (Mannheim), Andreas Kuffner (Berliner), Eric Johannesen (Hamburg), Florian Mennigen (Ratzeburg), Richard Schmidt (Trier), Lukas Müller (Düsseldorf), Toni Seifert (Leverkusen), Kristof Wilke (Radolfzell) und Steuermann Martin Sauer (Berlin) ins Rennen mit dem in den vergangenen beiden Jahren auf der 2000-Meter-Distanz ungeschlagenen Achter . Den Platz des erkrankten Gregor Hauffe (Leverkusen) im Weltmeister-Boot nimmt Adamski ein. Seinen Kader für die neue Saison mit dem Höhepunkt im WM-Ort Bled (Slowenien, 28. August bis 4. September) will Holtmeyer am 17. Mai in Dortmund benennen.

Neben dem DRV-Achter steht Marcel Hacker (Frankfurt) im Mittelpunkt des Interesses. Der beste deutsche Einer-Fahrer hatte sich nach einer langen Wettkampfpause bei der ersten Kleinboot-Überprüfung des DRV im April erfolgreich zurückgemeldet und in Köln die nationale Konkurrenz dominiert. Auf dem Baldeneysee will er seine gute Frühform im Duell mit dem WM-6. Luka Spik (Slowenien) und dem WM-11. Tim Maeyens (Belgien) bestätigen.

Mehr von Volksfreund