1. Sport
  2. Sportmix
  3. Eishockey

Prompte Revanche der „Bären“

Prompte Revanche der „Bären“

Innerhalb einer Woche hat sich die Situation an der Spitze der Eishockey-Regionalliga Rheinland-Pfalz zweimal komplett gedreht.

(wir) Am vergangenen Wochenende gewann der ESC Trier gegen den EV Bitburg mit und hatte damit die Spitze übernommen, da im Eishockey bei Punktgleichheit der Direktvergleich zählt, sieben Tage später hat Bitburg eindeutig die besten Karten. Der 7:4 (4:2, 1:2, 2:0)-Sieg der Bären bei der Revanche gegen die Huskys bringt sie in die komfortable Situation, als einziger der drei Titelaspiranten – neben Bitburg sind dies noch Trier und Neuwied – das Geschehen selbst in der Hand zu haben.

Schärfster Konkurrent ist jetzt Neuwied, bei denen die Bitburger nach dem 7:4-Seig im Hinspiel noch antreten müssen. Triers Pressesprecher Felix Beuteführ machte die Niederlage auch am Fehlen der Akteure, Andreas Utner, Christian Schumacher, Nils Kinzig und vor allem Torjäger Marcel Hirsch fest, der im Hinspiel noch drei Treffer zum Trierer 6:4-Erfolg beigesteuert hatte.

Das erste Drittel wurde von Bitburg bestimmt – Trier setzte auf Konter. Nach dem 4:2 für die Eifeler war noch alles offen. Es folgte ein starker Mittelabschnitt der Gäste, die auf 4:5 verkürzen konnten. Nachdem Andreas Weiler den Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt hatte, setzte Trier natürlich alles auf ein Karte, nahm den starken Torhüter Ronny Dudek zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis um das scheinbar Unmögliche noch möglich zu machen. Es endete wie so oft in solchen Situationen. Als Trier auf den Anschlusstreffer drückte, kam Stefan Wanken an den Puck und erzielte mit einem Schlenzer über die komplette Spielfläche ein so genanntes „Empty-Net-Goal“ (Schuss ins leere Tor) zur Entscheidung. Für Bitburg trafen neben Wanken noch David Müller (3 Treffer), Andreas Weiler, Frank Lempges und Marc Höffler, die Trierer Treffer gingen auf das Konto von Ronny Hähnel, Tom Barth, Alexander Blasius und Marco Hillgärtner.

Die Gäste erwiesen sich als faire Verlierer. Beuteführ: „Die bessere Mannschaft hat verdient gewonnen. Glückwunsch an Bitburg zum Sieg und sehr wahrscheinlich auch zur Meisterschaft gratulieren. Wir wollen jetzt die beiden noch ausstehenden Spiele gewinnen, um Vizemeister zu werden.“