EM-Fehlstart für deutsche Volleyballer

EM-Fehlstart für deutsche Volleyballer

Mit einer herben Auftaktpleite sind die deutschen Volleyballer in die EM gestartet.

Die Auswahl von Bundestrainer Raúl Lozano fand in ihrem ersten Vorrundenmatch in Prag gegen Titelverteidiger Polen nie zu ihrem Spiel und war beim 1:3 (19:25, 20:25, 25:22, 22:25) gegen den Weltranglisten-Achten chancenlos. Damit stehen die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) bei ihrem zweiten EM-Auftritt am 11. September gegen das Überraschungsteam aus der Slowakei mächtig unter Druck. Dritter Vorrundengegner ist 12. September der Weltranglisten- Siebte Bulgarien. Die deutschen Männer warten noch immer auf ihre erste EM-Medaille.

„Die Polen haben gute und schlechte Tage. Und wir müssen hoffen, dass sie gegen uns einen schlechten Tag haben“, hatte Bundestrainer Lozano vor dem Auftritt gegen sein ehemaliges Team gesagt. Doch alles Hoffen half nichts: Die Polen, die in der Vorbereitung auf die EM nicht rundum überzeugt hatten, unterstrichen gegen das deutsche Team von Beginn an ihre Medaillenansprüche. Rasch lagen die Polen mit fünf Punkten in Front und dominierten die Partie fast nach Belieben.

Dagegen lief bei den deutschen Männern, bei denen Rückkehrer Georg Grozer in den Anfangsminuten nur auf der Bank Platz nahm, im ersten Durchgang wenig zusammen. Gegen das druckvolle Spiel der Polen fanden die DVV-Männer überhaupt kein Abwehrmittel, zudem leisteten sie sich zu viele leichte Fehler in der Annahme und beim Aufschlag.

Auch im zweiten Satz lief es nicht besser. Schnell setzten sich die Polen ab und beherrschten das Geschehen eindeutig. Die Deutschen agierten dagegen immer zerfahrener und knüpften zeitweise an die alles andere als berauschenden Vorstellungen in der diesjährigen Weltliga an. Im dritten Durchgang bäumten sich die Deutschen noch einmal auf und holten sich gegen den Titelverteidiger den Satzgewinn. Danach sorgten die Polen aber wieder für klare Verhältnisse - und eine unerwartet deutliche Niederlage der DVV-Mannschaft.

Gegen Europaliga-Sieger Slowakei, der völlig überraschend Medaillenanwärter Bulgarien mit 3:2 besiegte, stehen die Schützlinge Lozanos nun bereits mit dem Rücken zur Wand. Bei einer erneuten Niederlage droht den deutschen Männern das peinliche Aus schon in der Vorrunde - und ein herber Rückschlag auf dem langen Weg nach Olympia.

Mehr von Volksfreund