Fechter Kleibrink muss nicht operiert werden

Fechter Kleibrink muss nicht operiert werden

Fecht-Olympiasieger Benjamin Kleibrink hat sich bei seinem Motorradunfall weniger schwer verletzt als zunächst angenommen.

„Er befindet sich derzeitig bereits in der Reha und absolviert ein leichtes Fitnesstraining. Ich gehe davon aus, dass Benjamin nach unserer Asien-Tour im Mai wieder in das Fecht-Training einsteigen kann“, sagte Bundestrainer Ulrich Schreck.

Kleibrink war bei einem Unfall vor zwei Wochen gestürzt. Eine erste Diagnose hatte einen Knorpelschaden in der linken Schulter des Florett-Fechters ergeben. Nach einer erneuten Untersuchung muss Kleibrink aber nicht operiert werden.

Die Herren-Nationalmannschaft um den viermaligen Einzel- Weltmeister Peter Joppich (Koblenz) spielt in Asien um Olympia- Qualifikationspunkte für London 2012. In Shanghai am 9. und 10. Mai und Seoul (20. bis 22. Mai) muss Kleibrink ersetzt werden. „Gut wäre natürlich, wenn er zum Weltcup in Havanna wieder mit von der Partie wäre“, sagte Schreck. Der Auftritt in Kuba ist am 17. Juni. Im Juli folgt die Fecht-Europameisterschaft in Sheffield.